19nullsieben

19nullsieben ist ein DIY Blog aus Wien.

Der Mann trägt Herr Bela

Keine Kommentare

Für meinen Mann nähe ich ja nicht sooo viel, aber nachdem gerade akuter T-Shirt-Mangel herrscht, kam der neue Männerschnitt von Fritzi & Schnittreif gerade sehr recht.


Herr BELA ist ein schönes Shirt, das es mit langen und kurzen Ärmeln gibt. Die Seitennähte sind ins Vorderteil gezogen, das ist bei unifarbenen Shirts wie diesem vielleicht erst auf den zweiten Blick zu sehen. Lädt aber ein, mit verschiedenfarbigen Stoffen zu spielen. So wäre der Stoff des Rückenteils vorne auch zu sehen. Mal schauen, ob sich das Mann von so einer Version auch überzeugen lässt. ;-)


Vernäht habe ich einen unglaublich weichen, aber dennoch kompakten, schwarzen Stretch-Jersey aus dem :: stoffbüro ::. Der Stoff ist von Albstoffe in Bio-Qualität in Deutschland gestrickt. Ich mag diese Qualität echt total gerne und muss jetzt, wo die Vorräte aus dem mittlerweile geschlossenen :: stoffbüro :: fast aufgebraucht sind, mal schauen, ob es genau diese Qualität aus der Kollektion des :: stoffbüros ::  auch so anders gibt. Wisst ihr da Bescheid?


Der Schnitt für Herr BELA wurde mir von fritzi & schnittreif fürs Probenähen zur Verfügung gestellt.

- - - - - - - - - - - - - - - - -
T-Shirt
Schnitt: Herr BELA, Kurzarm-Version, von fritzi& schnittreif. Der Schnitt wurde mir fürs Probenähen zur Verfügung gestellt.
Stoffe: Jersey und Bündchen, schwarz, beides in Bio-Qualität von Albstoffe aus dem :: stoffbüro ::

Keine Kommentare :

Schwarz im Hochsommer

Keine Kommentare

Schwarz im Hochsommer? Geht gar nicht. Oder doch? Doch! Als luftiges Leinenkleid geht das sogar ziemlich ausgezeichnet!

Ich hab mir ein ziemlich geniales Kleid genäht. Ein Kleid, mit dem man angezogen ist. Für einen gemütlichen Nachmittag im Garten, fürs Büro, den Sprung zum Supermarkt, beim Essen gehen, wenns etwas schicker sein soll. Ein unglaublich vielseitiges Kleid also, das sich so luftig und bequem trägt, dass ich es gar nicht mehr ausziehen möchte!


Genäht habe ich das Kleid Toto von Kleinformat. Dieser neue Schnitt hatte es mir sofort angetan und ich habs nicht bereut, im Gegenteil. Ich muss sagen, dass ich schon das Vorwort zum Schnitt von Dolores sehr ansprechend finde ... da gehts um das langsame Nähen. Darum, sich für Details Zeit zu nehmen... und genau das habe ich bei meinem Kleid gemacht. Ich hab mir Zeit fürs schöne Verarbeiten des Belegs und ein paar Anpassungen am Schnitt genommen, die das Kleid zu meinem Kleid machen! Das bin ich!


Ich hatte das Kleid mit Kellerfalte zugeschnitten und bin ab der Taille auf die größere Größe geschwenkt. (Daher habe ich erstmal auf die Seitentaschen verzichtet, da ich nicht wusste, welche Änderungen an der Kontur nötig sein werden. Der nächste Mal gibts auch Seitentaschen, jawoll!) Ich wusste, dass ich kurze Ärmel haben möchte, die schlussendliche Länge war ein ausprobieren, abstecken, abwägen... ebenso die Saumlänge, eine centimeterweise Annäherung an die fertige Länge. Und es hat sich sowas von ausgezahlt - ich bin happy!

Die Kellerfalte habe ich wieder weggenommen, also weggenäht und habe dabei gleich eine Kurve genäht, um mein das Kleid sanft (also es sollte noch immer weit und luftig sein) an mein Hohlkreuz anzupassen. Und ich hab wieder einmal gemerkt, dass Kleider mit Kellerfalten am Rücken nicht zu meiner Figur passen. Das Thema ist nun also abgehackt - zum Glück gibts Toto auch ohne Kellerfalte.

Und: Toto kann man auch als Blusenshirt nähen. Das steht nun ganz oben auf meiner Näh-Liste - dann im Schulterbereich sitzt der Schnitt so gut, dass ich das definitiv ausprobieren muss. Und bis dahin trage ich mein Toto Kleid rauf und runter!


- - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: Toto Kleid von Kleinformat
Stoff: Schwarzes Leinen aus dem :: stoffbüro ::

Keine Kommentare :