19nullsieben

19nullsieben ist ein DIY Blog aus Wien.

Leinenhose im Weinviertel :: Tatami

1 Kommentar
 

Ich hab mich total gefreut, als ich vor ein paar Wochen gesehen habe, dass Dolores von Kleinformat nach längerer Abwesenheit wieder zum Schnittzeichen-Business zurückgekehrt ist und einige tolle Schnitte für Damen kommen werden. Nun sind sie da, die neuen Schnitte namens Toto, Iris, Tanjun, Kukei und Tatami. Ich zeige euch heute meine Tatami-Hose. Vor weinviertlerischer Stall-Kulisse, ganz in der Nähe von dort, wo der Schnitt entstanden ist.


Anfangs war ich nicht sicher, ob mir der Hosenschnitt stehen wird. Doch es hat mich gereizt, es auszuprobieren und nun bin ich sehr glücklich über diese Entscheidung. Meine schwarze Leinenhose gefällt mir sehr und sie ist auch sehr kombinationsfreudig. Ich finde sie toll mit einem weiten, eher kurzen Top wie Frau Mia von fritzi&schnittreif oder auch Kukei von Kleinformat. Aber ich mag sie auch sehr gern mit einem figurnahen Shirt, wie ich es hier trage. Es ist ein Schmales Shirt aus dem Klimpergroß-Buch, aber auch das Strike Tee von Schneidernmeister dazu ist top! Und drüber trage ich hier meinen Lisbon-Cardigan in Flaschengrün. Einer Farbe, die ich gerne als Akzent setze.



Tatami hat eine gelegte Falte vorne, ein schöner Hingucker. Die Hosenbeine sind nach unten hin enger zulaufend geschnitten und knöchellang. Ich bin mit knöchellang noch nicht so vertraut, daher habe ich sie etwas länger gelassen und nähere mich mittels aufkrempeln einer für mich idealen Länge an. Ich trage sie so und aufgekrempelt, beides find ich gut. Bei der Weite habe ich mittlerweile im Hüftbereich etwas rausgenommen, da das Leinen beim Tragen noch einiges nachgegeben hat. Aber das ist ja normal. Ich war total begeistert, dass die Hose ohne individuelle Anpassungen sitzt - das tut sonst keine Hose! - da ist diese kleine nachträgliche, dem Stoff geschuldete Veränderung ja ein Klacks! ;-)


Und ich hab für euch einen Tipp zur Verarbeitung von Leinen. Wer schon mal eine Leinenhose getragen hat, kennt das bestimmt, dass sich die Naht an Stellen, wo zb beim Sitzen Zug drauf kommt, unschön auseinander zieht. Das kann man vermeiden, indem man auf den heiklen Stellen die Naht mit einer Bügeleinlage - konkret: Raschelware, eine Gewebeeinlage - verstärkt. Das hab ich im "Gut gebügelt ist halb genäht"-Workshop von Walter Lunzer beim heurigen Wiener Schneiderei-Markt gelernt und nach den ersten Tagen in Tatami bin ich sehr zufrieden mit der Verstärkung!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Tatami von Kleinformat aus Österreich (Schnitt und Anleitung in deutsch und englisch)
Stoff: Leinen schwarz aus Litauen von dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Shirt
Schnitt: Schmales Shirt, aus dem Buch "Klimpergroß" von Pauline Dohmen
Stoff: Jersey schwarz von Albstoffe aus dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Jacke
Schnitt: Lisbon-Cardigan von Itch to Stitch, auf deutsch über die Näh-Connection
Stoff: Jeans Sweat in flaschengrün von Nosh (Unverständlicherweise gibt es da keinen internationalen Versand mehr.)