19nullsieben

Jeans-Nachschub

 

Ich hab wirklich unseren Lieblings-Hosenschnitt für J gefunden! Ich hab euch ja schon einige Mottis Slimfit Jeans gezeigt. Hier eine klassische Blue Jeans oder hier eine Version aus Cord. Die Liebe ist ungebrochen ... einfach ein cooler Schnitt, gute Passform, praktisch zum Reinschlüpfen aber dennoch eine schicke Hose... Einzig, sie wächst nicht sooo lange mit wie weite Hosen. Aber ewig lang mitwachsen, das tun enge Hosen halt leider einfach nicht. Wobei ein kleiner Elastananteil hilft, habe ich festgestellt.

 

Diesmal habe ich einen feinen Jeans-Stoff von den Biostoffen vernäht. Damit die Knie lange ganz bleiben, habe ich sie verstärkt. Der Stoff bietet zwei total schöne Seiten, die man beide als rechte Seite vernähen kann. Also hab ich mit diesem Kontrast gespielt. Die Knie-Flicken habe ich noch mit einer robusten Einlage verstärkt und dann mehrmals aufgenäht. So hält das bis jetzt super!



Weiterer Hosennachschub folgt bald, das Kindchen wächst und wächst...

 - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Stoff: Denim blau von biostoffe.at; gibt es derzeit nur in einem traumhaften Petrol. :: Affiliate Link: Wenn ihr hierüber bei Biostoffe einkauft, bekomme ich eine kleine  Provision ::
Schnitt: Mottis Jeans slimfit, von Made for Motti

Adelkleid :: Treue Begleiterin



Schon im Februar habe ich mir ein Kleid genäht. Mein Adelkleid. Meine treue Begleiterin durch gute, fröhliche, ehrenvolle aber auch unglaublich schwere und traurige Zeiten. Eine Begleiterin, die Schutz bietet, die Blicke auf mich lenkt, Anmut verleiht, gut kleidet und mich nicht versteckt.


Mein Adelkleid nach dem Schnitt von schneidernmeistern habe ich aus einem wahnsinnig angenehmen Wollstoff genäht. Der Stoff ist aus reiner Schurwolle, gewebt in Deutschland von Zuleeg. Cindy hat sich eine Adelheid-Bluse aus diesem Stoff genäht - damit war meine Entscheidung getroffen! Das Tragegefühl ist unglaublich, der Stoff fällt so toll, fließend und ich finde ihn wirklich perfekt für Adelkleid.


Ich habe die Ärmel in 3/4-Länge genäht, das gibt dem Kleid ein wenig mehr Leichtigkeit als lange Ärmel und schaut auch sehr elegant aus. Um das Kleid ein wenig (oder ein wenig mehr) auf Taille zu bringen, habe ich hinten ein Bindeband eingenäht, das ich nach Lust und Laune enger oder weiter knoten kann, um Figur zu zeigen. Oder eben nicht.


Und jetzt entschwinde ich wieder durch die schöne Tür und freue mich, dass die Adelkleid-Saison wieder begonnen hat. Ich hab mein Kleid vermisst über den Sommer.  

schneidernmeistern hat mir den Schnitt kostenlos zur Verfügung gestellt. Beim Stoffkauf gabs Rabatt von Zuleeg. Vielen Dank! 

- - - - - - - - - - - -
Kleid
Stoff: Super 120's Fil a Fil, 100% Schurwolle von Zuleeg

Elsenherbst :: Meine Neue


1 Schnitt im neuen Kleid, 3 Länder, 4 Frauen. Monika von schneidernmeistern hat heuer den heurigen Elsenherbst auf Instagram unter dem Motto #11schwesternmüsstihrsein ausgerufen. Es ging darum, mit Elsenschwestern gemeinsam das Wort Elsenherbst mit gefundenen Buchstaben und Elsenkleidern zu bilden. Ich habe mich mit Mareike aus Nordspanien sowie Tatjana und Anna aus Deutschland zusammen getan und so ist unsere Elsenherbst-Collage entstanden. Sehr harmonisch, oder?


Ich habe mir eine neue Kuschelelse genäht und gleich mal das Elsen-E-Book im neuen Kleid getestet. Monika hat die Else nämlich in ihr neues, sehr hübsches Corporate Design integriert und neue Größenpakete geschnürt, neue Features integriert.... Gibts aktuell gerade noch zum Einführungspreis bei 1000stoff! Neu direkt im E-Book ist z.B. die Anleitung für das Daumenloch, das ich bei meinem neuen Kleid erstmalig ausprobiert habe. Leider hatte ich nicht dran gedacht, dass ich ja die Ärmel für mich etwas kürzen muss... also erstmal war der Ärmel deutlich zu lang... so habe ich den Saum samt Daumenloch einfach abgeschnitten, den Ärmel gekürzt und das ganze wie ein Bündchen wieder dran genäht. Klappt wunderbar! Und trägt sich sehr gemütlich!

Sehr nett an diesem Daumenloch-Ding finde ich auch, dass man für drinnen einen besonderen Jersey verwenden kann, der nur so ein bisschen hervor blitzt, aber trotzdem immer dabei ist. Ich habe ein kleines Stück eines Stoffes vernäht, den wir zur Hochzeit bekommen haben! :-)



Ich habe aus den Elsenbausteinen die überlappende Kapuze (mit dem selben Sweat-Stoff gefüttert) und den Jogging-Saum gewählt. Den Saum habe ich aus dem selben Sweat genäht, daher habe ich etwas länger zugeschnitten, da Sweat ja nicht so dehnbar ist wie Bündchenstoff. Ich finde das Kleid echt wunderbar gemütlich und schön, ich hab eine große Freude damit! Gut, dass jetzt der Herbst da ist!



Den Stoff in diesem leuchtenden Blauton hatte ich mir schon letztes Jahr bei biostoffe.at gekauft. Irgendwie hatte ich den ursprünglichen Plan nie umgesetzt und das kam mir nun sehr gelegen. Denn für meine neue Else finde ich den Stoff echt grandios!


Kommt gut in den (Elsen)Herbst!

- - - - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: Else von schneidernmeistern. Mit überlappender Kapuze, Daumenloch, Jogging-Saum. Der Schnitt wurde mir fürs Designnähen und den Elsenherbst zur Verfügung gestellt. Werbung.
Stoffe: Sommersweat von biostoffe.at; Jersey geschenkt :: Affiliate Link: Wenn ihr hierüber bei Biostoffe einkauft, bekomme ich eine kleine  Provision ::

Kräuterkissen für Schulkinder


Schon in den letzten Jahren habe ich bei Caro von den Naturkindern die Kräuterkissen für Schulkinder gesehen und war ganz begeistert. Und ich habe mir vorgenommen, in jedem Fall für mein Schulkind dann eines zu machen.


Nun habe ich es schon ein Jahr früher geschafft und für zwei Schulanfänger_innen in unserem engsten Kreis ein Nur Mut-Kräuterkissen genäht und mit wunderbar duftenden Kräutern gefüllt. Kräutern, die Mut machen, Zuversicht geben und gute Träume schenken. In so einer aufregenden Zeit tut das gut. Die Kräuter habe ich nach den Tipps von Caro in ihrem Naturkinder-Buch gewählt und ich finde diese Duftmischung echt super, sehr angenehm und nachdem einiges von den Kräutern übrig war, hab ich mir auch eins genäht, das mir selbst nun Ruhe und schöne Träume schenken darf.


Die Vorderseiten der Kräuterkissen habe ich mit Patchwork gemacht, die Rückseiten sind jeweils aus einem Stoff. Ich habe früher ja sehr viele Quilts gemacht und mit der größten Geduld gepatchworked. Diese Ruhe habe ich in den letzten Jahren nur selten gefunden, außerdem habe ich begonnen, fast die ganze Kleidung von J und mir zu nähen. Aber so klitzekleine Patchwork-Projekte machen sehr viel Spaß.

- - - - - - - - - - - - - -
Kräuterkissen
Stoffe aus meinem Fundus
Bio-Kräuter nach dem Buch "Naturkinder" von Caroline Hosmann zusammengestellt.

Der Mann trägt Herr Bela


Für meinen Mann nähe ich ja nicht sooo viel, aber nachdem gerade akuter T-Shirt-Mangel herrscht, kam der neue Männerschnitt von Fritzi & Schnittreif gerade sehr recht.


Herr BELA ist ein schönes Shirt, das es mit langen und kurzen Ärmeln gibt. Die Seitennähte sind ins Vorderteil gezogen, das ist bei unifarbenen Shirts wie diesem vielleicht erst auf den zweiten Blick zu sehen. Lädt aber ein, mit verschiedenfarbigen Stoffen zu spielen. So wäre der Stoff des Rückenteils vorne auch zu sehen. Mal schauen, ob sich das Mann von so einer Version auch überzeugen lässt. ;-)


Vernäht habe ich einen unglaublich weichen, aber dennoch kompakten, schwarzen Stretch-Jersey aus dem :: stoffbüro ::. Der Stoff ist von Albstoffe in Bio-Qualität in Deutschland gestrickt. Ich mag diese Qualität echt total gerne und muss jetzt, wo die Vorräte aus dem mittlerweile geschlossenen :: stoffbüro :: fast aufgebraucht sind, mal schauen, ob es genau diese Qualität aus der Kollektion des :: stoffbüros ::  auch so anders gibt. Wisst ihr da Bescheid?


Der Schnitt für Herr BELA wurde mir von fritzi & schnittreif fürs Probenähen zur Verfügung gestellt.

- - - - - - - - - - - - - - - - -
T-Shirt
Schnitt: Herr BELA, Kurzarm-Version, von fritzi& schnittreif. Der Schnitt wurde mir fürs Probenähen zur Verfügung gestellt.
Stoffe: Jersey und Bündchen, schwarz, beides in Bio-Qualität von Albstoffe aus dem :: stoffbüro ::

Schwarz im Hochsommer


Schwarz im Hochsommer? Geht gar nicht. Oder doch? Doch! Als luftiges Leinenkleid geht das sogar ziemlich ausgezeichnet!

Ich hab mir ein ziemlich geniales Kleid genäht. Ein Kleid, mit dem man angezogen ist. Für einen gemütlichen Nachmittag im Garten, fürs Büro, den Sprung zum Supermarkt, beim Essen gehen, wenns etwas schicker sein soll. Ein unglaublich vielseitiges Kleid also, das sich so luftig und bequem trägt, dass ich es gar nicht mehr ausziehen möchte!


Genäht habe ich das Kleid Toto von Kleinformat. Dieser neue Schnitt hatte es mir sofort angetan und ich habs nicht bereut, im Gegenteil. Ich muss sagen, dass ich schon das Vorwort zum Schnitt von Dolores sehr ansprechend finde ... da gehts um das langsame Nähen. Darum, sich für Details Zeit zu nehmen... und genau das habe ich bei meinem Kleid gemacht. Ich hab mir Zeit fürs schöne Verarbeiten des Belegs und ein paar Anpassungen am Schnitt genommen, die das Kleid zu meinem Kleid machen! Das bin ich!


Ich hatte das Kleid mit Kellerfalte zugeschnitten und bin ab der Taille auf die größere Größe geschwenkt. (Daher habe ich erstmal auf die Seitentaschen verzichtet, da ich nicht wusste, welche Änderungen an der Kontur nötig sein werden. Der nächste Mal gibts auch Seitentaschen, jawoll!) Ich wusste, dass ich kurze Ärmel haben möchte, die schlussendliche Länge war ein ausprobieren, abstecken, abwägen... ebenso die Saumlänge, eine centimeterweise Annäherung an die fertige Länge. Und es hat sich sowas von ausgezahlt - ich bin happy!

Die Kellerfalte habe ich wieder weggenommen, also weggenäht und habe dabei gleich eine Kurve genäht, um mein das Kleid sanft (also es sollte noch immer weit und luftig sein) an mein Hohlkreuz anzupassen. Und ich hab wieder einmal gemerkt, dass Kleider mit Kellerfalten am Rücken nicht zu meiner Figur passen. Das Thema ist nun also abgehackt - zum Glück gibts Toto auch ohne Kellerfalte.

Und: Toto kann man auch als Blusenshirt nähen. Das steht nun ganz oben auf meiner Näh-Liste - dann im Schulterbereich sitzt der Schnitt so gut, dass ich das definitiv ausprobieren muss. Und bis dahin trage ich mein Toto Kleid rauf und runter!


- - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: Toto Kleid von Kleinformat
Stoff: Schwarzes Leinen aus dem :: stoffbüro ::

Leinenhose im Weinviertel :: Tatami

 

Ich hab mich total gefreut, als ich vor ein paar Wochen gesehen habe, dass Dolores von Kleinformat nach längerer Abwesenheit wieder zum Schnittzeichen-Business zurückgekehrt ist und einige tolle Schnitte für Damen kommen werden. Nun sind sie da, die neuen Schnitte namens Toto, Iris, Tanjun, Kukei und Tatami. Ich zeige euch heute meine Tatami-Hose. Vor weinviertlerischer Stall-Kulisse, ganz in der Nähe von dort, wo der Schnitt entstanden ist.


Anfangs war ich nicht sicher, ob mir der Hosenschnitt stehen wird. Doch es hat mich gereizt, es auszuprobieren und nun bin ich sehr glücklich über diese Entscheidung. Meine schwarze Leinenhose gefällt mir sehr und sie ist auch sehr kombinationsfreudig. Ich finde sie toll mit einem weiten, eher kurzen Top wie Frau Mia von fritzi&schnittreif oder auch Kukei von Kleinformat. Aber ich mag sie auch sehr gern mit einem figurnahen Shirt, wie ich es hier trage. Es ist ein Schmales Shirt aus dem Klimpergroß-Buch, aber auch das Strike Tee von Schneidernmeister dazu ist top! Und drüber trage ich hier meinen Lisbon-Cardigan in Flaschengrün. Einer Farbe, die ich gerne als Akzent setze.



Tatami hat eine gelegte Falte vorne, ein schöner Hingucker. Die Hosenbeine sind nach unten hin enger zulaufend geschnitten und knöchellang. Ich bin mit knöchellang noch nicht so vertraut, daher habe ich sie etwas länger gelassen und nähere mich mittels aufkrempeln einer für mich idealen Länge an. Ich trage sie so und aufgekrempelt, beides find ich gut. Bei der Weite habe ich mittlerweile im Hüftbereich etwas rausgenommen, da das Leinen beim Tragen noch einiges nachgegeben hat. Aber das ist ja normal. Ich war total begeistert, dass die Hose ohne individuelle Anpassungen sitzt - das tut sonst keine Hose! - da ist diese kleine nachträgliche, dem Stoff geschuldete Veränderung ja ein Klacks! ;-)


Und ich hab für euch einen Tipp zur Verarbeitung von Leinen. Wer schon mal eine Leinenhose getragen hat, kennt das bestimmt, dass sich die Naht an Stellen, wo zb beim Sitzen Zug drauf kommt, unschön auseinander zieht. Das kann man vermeiden, indem man auf den heiklen Stellen die Naht mit einer Bügeleinlage - konkret: Raschelware, eine Gewebeeinlage - verstärkt. Das hab ich im "Gut gebügelt ist halb genäht"-Workshop von Walter Lunzer beim heurigen Wiener Schneiderei-Markt gelernt und nach den ersten Tagen in Tatami bin ich sehr zufrieden mit der Verstärkung!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Tatami von Kleinformat aus Österreich (Schnitt und Anleitung in deutsch und englisch)
Stoff: Leinen schwarz aus Litauen von dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Shirt
Schnitt: Schmales Shirt, aus dem Buch "Klimpergroß" von Pauline Dohmen
Stoff: Jersey schwarz von Albstoffe aus dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Jacke
Schnitt: Lisbon-Cardigan von Itch to Stitch, auf deutsch über die Näh-Connection
Stoff: Jeans Sweat in flaschengrün von Nosh (Unverständlicherweise gibt es da keinen internationalen Versand mehr.)

Sommer am Hof


Für meine Trauzeugin habe ich letztes Jahr ein Kleid Irene von Lotte & Ludwig genäht. Ich fand den Schnitt einfach total passend für sie und sie schaut sooo hübsch aus in ihrer Irene! Als ich vor etwas mehr als einem Jahr ihr Kleid nach der Fertigstellung selbst anprobierte, wusste ich, dass ich diesen Schnitt auch an mir großartig finde.



Und nun ist es soweit: Ich zeige euch mein erstes Blusenkleid Irene. Auf unserem neuen Hof. Ich kann mir schwer eine bessere Kulisse für dieses Kleid vorstellen, auch wenn ich es absolut Stadt-tauglich finde.

 

Genäht hab ich das Kleid aus einem luftig leichten Baumwolltwist in blau, den ich mir als großes Reststück beim heurigen Schneidereimarkt gekauft hab. Helga von schnittmenge war so nett, mir blitzeschnell den fehlenden Stoff für das rückwertige Rockteil zu schicken. Danke vielmals dafür, das wäre sonst sehr luftig geworden, haha! So konnte ich das Kleid am Freitag wie geplant zu meinem Sketchnote-Workshop in Graz anziehen.

Ich finde den Bio-Stoff sehr super für das Kleid. Er ist so zart und fein und damit zwar auch nicht blickdicht. Aber da der Rock bei diesem Kleid sehr stark gerafft ist, geht das mit dem Stoff trotzdem super! Bügelfrei ist der Stoff auch, sehr praktisch. Hier allerdings seht ihr ihn gebügelt, was auch ratzfatz geht, weil sehr dankbar.


Die Ärmel habe ich anders genäht als beim Schnitt vorgesehen. Ich finde den originalen Ärmel total charmant, wollte aber ein Kurzarm-Kleid haben. Also habe ich ihn einfach gekürzt und mit geradem Abschluss genäht. Mag ich auch sehr.


- - - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Stoff: Baumwolltwist, blau, Bio, von schnittmenge.at
Schnitt: Blusenkleid Irene von Lotte & Ludwig

Im Striketee zur #teeparty

 

Als uns Monika von schneidernmeistern am Anfang des letzten Herbstes ein neues Shirt zeigte (hier), wars um mich geschehen. Ich hab mich in diesen schönen Raglanschnitt mit dem weiten Ausschnitt verliebt! Ich trau mich jetzt mal zu sagen, dass ihr es meinen hartnäckigen Nachfragen zu verdanken habt, dass es diesen Schnitt für das Striketee seit heute zu erwerben gibt! Monika lädt zur Teeparty und diese Einladung lasse ich mir definitiv nicht entgehen!


Ich habe mir ein Striketee genäht und im Stoffmix für einen sportlichen Look gesorgt. Passend zum Namen. Ich bin von diesem Schnitt total begeistert, der Ausschnitt ist weit aber nicht freizügig, die BH-Träger bleiben gut versteckt. Einfach gut gemacht.


Das Striketee gesellt sich zur Teeparty von Monika zu ihren zwei anderen T-Shirt-Schnitten: Dem Timpetee und dem Justanothertee. Seit heute gibts die drei Schnitte auch im Paket zu erwerben oder nur das Striketee zum Einführungspreis. Und außerdem im neuen Design. Das ist schlicht, cool, reduziert und begeistert mich total! 


Kommt gut ins Wochenende - ich begebe ich jetzt gleich mit diesem Outift und einer neuen Jacke dazu *teaser* ins frühlingshafte Getümmel der Stadt.

- - - - - - - - - - - -
Shirt
Schnitt: Striketee von schneidernmeistern. Werbung, da von Monika zur Verfügung gestellt.
Stoffe: Aus meinem Fundus

Brooklyn-Blazer für Buben ;-)


Als das letzte La Maison Victor angekommen ist, habe ich mich sofort in den
"Blazer für Mädchen" verliebt. Es ist mir schleierhaft, wieso das ein Kleidungsstück nur für Mädchen sein soll, ich verstehe diesen Buben-Mädchen-Kram grundsätzlich nicht. Immer wieder spannenden Lesestoff dazu gibts zum Beispiel bei Pink Stinks. Der lässige Schnitt dieses Blazers hat mich sehr angelacht und ich habe bei J mal nachgefragt, ob er sowas haben möchte und ob ihm der vorgeschlagene Stoff gefällt. Bei 34.000 Schnittteilen frage ich sicherheitshalber vorher. ;-)


Schnitt und Stoff - ein mittelgrauer Loden, gefüttert mit flaschengrünem Viskosefutter - gefielen und so machte ich mich an die Arbeit. Ich mag schnelle Nähprojekte, aber ich mag auch solche aufwändigen Stücke sehr! Die Abwechslung macht es wohl. Aber im Grunde, wenn mal alles zugeschnitten ist, geht das Nähen gut von der Hand. Einzig die in der Anleitung beschriebene Bewegungsfalte hat für Stirnrunzeln gesorgt, denn die ist am Schnitt nicht dabei. Also keine Bewegungsfalte.

Ansonsten läuft die Verarbeitung rund, ich konnte der Anleitung gut folgen. Das Material, der Loden ist aber auch sehr dankbar zu verarbeiten.


Statt dem vorgesehenen Knopf habe ich einen großen Druckknopf eingenäht. Der geht allerdings schnell auf (vielleicht weil die Bewegungsfalte fehlt?) und so werde ich bei meiner nächsten Stitching Session die Knopflochmaschine bemühen und ein schönes Knopfloch zaubern lassen! ;-) 


Ich liebe den Blazer so sehr an J und alle anderen auch! Und er selbst ebenso! Es darf nur nicht zu warm sein, sonst kitzelt der Loden am Hals. Fast schade, dass es nun gleich so heiß wurde, sodass J seinen Blazer nun gar nicht mehr braucht. Aber nur fast! ;-) Außerdem ist er in Größe 120/128 eh eher groß und wird also spätestens im Herbst wieder ganz intensiv zum Einsatz kommen!

- - - - - - - - - - - -
Blazer
Schnitt: Brooklyn-Blazer aus dem La Maison Victor, März/April 2018
Stoffe: Loden und Viskose-Futter aus meinem geerbten Fundus

Zum Abschied mach ich blau


Ich hab mir ein neues Frühlingsoutfit genäht und dabei zwei meiner liebsten Schnitte bemüht. Der Rock ist nach meinem wohl liebsten Rockschnitt "Evchen" entstanden. Ich frage mich, wieso ich den nicht schon vor einem halben Jahr genäht habe, den Sweat dafür habe ich nämlich schon so lange zuhause. Und nach wenigen Tagen ist dieser Rock nicht mehr aus meinem Kasten weg zu denken! :-)

Der Sweat ist dunkelblau und wirklich toll. Das ist ein Baumwoll-Sweat mit Elastan-Anteil, der letztes Jahr von Albstoffe eigens fürs :: stoffbüro :: entwickelt wurde. Ich finde ihn perfekt im weichen und doch kompakten Griff, er leiert nicht aus, hat eine glatte Oberfläche, die Dicke ist super für einen Sommersweat... Ich komm aus dem Schwärmen gar nimmer raus! ;-)


Dazu habe ich mir ein Shirt aus dem Klimpergroß-Buch genäht und sowohl am Vorder- als auch am Rückenteil eine Passe dazugebastelt. Ich finde es bei Passen sehr schwierig, die Position der Quernaht zu finden. Daher habe ich dafür in das Buch "Alles Jersey - Shirts und Tops" der lieben Stefanie Brugger gezückt und die Belege von diesem Schnitt übernommen.

Die Passe habe ich aus dem Kreiselt-Stoff aus dem :: stoffbüro :: genäht. Das Design stammt aus der Feder von Änni von ännisews. Mir gefällt der Stoff an mir sehr gut in kleinen Dosen eingesetzt. Ich habe auch schon die umgekehrte Variante gesehen - also Passe in uni, unten aus Kreiselt-Jersey - das gefällt mir auch sehr, aber meine 50 cm haben dafür nicht gereicht. Dafür habe ich noch Stoff für eine zweite Passe, vielleicht zu einem weißen Shirt, super sommerlich stell ich mir das vor...

Kombiniert hab ich hier den Stoff mit meerblauem Bio-Jersey, der auch in Deutschland von Albstoffe exklusiv für das :: stoffbüro :: produziert wurde. 


Mit diesem Outfit und den bekannt-beliebten gelben Luftballons aus dem :: stoffbüro :: tanze ich an zur Abschiedsparty. Ihr habt es wahrscheinlich schon gehört: Nach 5 wundervollen Jahren schließt das :: stoffbüro :: Aktuell gibts 30% Rabatt auf alles. Ich finde das einerseits sehr traurig - denn ich habe die Zusammenarbeit mit Catrin und den Frauen der Crew in den letzten beinahe zwei Jahren total genossen. Ich liebe die Stoffe, allen voran die Eigenproduktionen, das tolle Service von Catrin, die Inspirationen und der humorvolle und wertschätzende Umgang in der Crew... Das werde ich vermissen.

Aber wir wollen nicht allzu viel Trübsal blasen sondern uns über die schöne Zeit miteinander freuen und mit einem grandiosen Ausverkauf Platz für Neues machen! Kommt ihr mit zur Abschiedsparty?

Und bei RUMS 16/18schau ich auch wieder mal vorbei, in allerallerletzter Minute! ;-)


- - - - - - - - - - - - - - - - -
Shirt
Stoffe: Kreiselt blau, Jersey meerblau, Bündchen meerblau; alles in Bio-Qualität aus dem :: stoffbüro ::
Schnitt: Shirt aus dem Buch "Klimpergroß" von Pauline Dohmen

Rock
Stoff: Sommersweat in marine - gibts derzeit nur in anderen tollen Farben, uni und mit Nadelstreifen, aus dem :: stoffbüro ::
Schnitt: Evchen von Konfetti Pattern