19nullsieben

Schwarz im Hochsommer


Schwarz im Hochsommer? Geht gar nicht. Oder doch? Doch! Als luftiges Leinenkleid geht das sogar ziemlich ausgezeichnet!

Ich hab mir ein ziemlich geniales Kleid genäht. Ein Kleid, mit dem man angezogen ist. Für einen gemütlichen Nachmittag im Garten, fürs Büro, den Sprung zum Supermarkt, beim Essen gehen, wenns etwas schicker sein soll. Ein unglaublich vielseitiges Kleid also, das sich so luftig und bequem trägt, dass ich es gar nicht mehr ausziehen möchte!


Genäht habe ich das Kleid Toto von Kleinformat. Dieser neue Schnitt hatte es mir sofort angetan und ich habs nicht bereut, im Gegenteil. Ich muss sagen, dass ich schon das Vorwort zum Schnitt von Dolores sehr ansprechend finde ... da gehts um das langsame Nähen. Darum, sich für Details Zeit zu nehmen... und genau das habe ich bei meinem Kleid gemacht. Ich hab mir Zeit fürs schöne Verarbeiten des Belegs und ein paar Anpassungen am Schnitt genommen, die das Kleid zu meinem Kleid machen! Das bin ich!


Ich hatte das Kleid mit Kellerfalte zugeschnitten und bin ab der Taille auf die größere Größe geschwenkt. (Daher habe ich erstmal auf die Seitentaschen verzichtet, da ich nicht wusste, welche Änderungen an der Kontur nötig sein werden. Der nächste Mal gibts auch Seitentaschen, jawoll!) Ich wusste, dass ich kurze Ärmel haben möchte, die schlussendliche Länge war ein ausprobieren, abstecken, abwägen... ebenso die Saumlänge, eine centimeterweise Annäherung an die fertige Länge. Und es hat sich sowas von ausgezahlt - ich bin happy!

Die Kellerfalte habe ich wieder weggenommen, also weggenäht und habe dabei gleich eine Kurve genäht, um mein das Kleid sanft (also es sollte noch immer weit und luftig sein) an mein Hohlkreuz anzupassen. Und ich hab wieder einmal gemerkt, dass Kleider mit Kellerfalten am Rücken nicht zu meiner Figur passen. Das Thema ist nun also abgehackt - zum Glück gibts Toto auch ohne Kellerfalte.

Und: Toto kann man auch als Blusenshirt nähen. Das steht nun ganz oben auf meiner Näh-Liste - dann im Schulterbereich sitzt der Schnitt so gut, dass ich das definitiv ausprobieren muss. Und bis dahin trage ich mein Toto Kleid rauf und runter!


- - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: Toto Kleid von Kleinformat
Stoff: Schwarzes Leinen aus dem :: stoffbüro ::

Leinenhose im Weinviertel :: Tatami

 

Ich hab mich total gefreut, als ich vor ein paar Wochen gesehen habe, dass Dolores von Kleinformat nach längerer Abwesenheit wieder zum Schnittzeichen-Business zurückgekehrt ist und einige tolle Schnitte für Damen kommen werden. Nun sind sie da, die neuen Schnitte namens Toto, Iris, Tanjun, Kukei und Tatami. Ich zeige euch heute meine Tatami-Hose. Vor weinviertlerischer Stall-Kulisse, ganz in der Nähe von dort, wo der Schnitt entstanden ist.


Anfangs war ich nicht sicher, ob mir der Hosenschnitt stehen wird. Doch es hat mich gereizt, es auszuprobieren und nun bin ich sehr glücklich über diese Entscheidung. Meine schwarze Leinenhose gefällt mir sehr und sie ist auch sehr kombinationsfreudig. Ich finde sie toll mit einem weiten, eher kurzen Top wie Frau Mia von fritzi&schnittreif oder auch Kukei von Kleinformat. Aber ich mag sie auch sehr gern mit einem figurnahen Shirt, wie ich es hier trage. Es ist ein Schmales Shirt aus dem Klimpergroß-Buch, aber auch das Strike Tee von Schneidernmeister dazu ist top! Und drüber trage ich hier meinen Lisbon-Cardigan in Flaschengrün. Einer Farbe, die ich gerne als Akzent setze.



Tatami hat eine gelegte Falte vorne, ein schöner Hingucker. Die Hosenbeine sind nach unten hin enger zulaufend geschnitten und knöchellang. Ich bin mit knöchellang noch nicht so vertraut, daher habe ich sie etwas länger gelassen und nähere mich mittels aufkrempeln einer für mich idealen Länge an. Ich trage sie so und aufgekrempelt, beides find ich gut. Bei der Weite habe ich mittlerweile im Hüftbereich etwas rausgenommen, da das Leinen beim Tragen noch einiges nachgegeben hat. Aber das ist ja normal. Ich war total begeistert, dass die Hose ohne individuelle Anpassungen sitzt - das tut sonst keine Hose! - da ist diese kleine nachträgliche, dem Stoff geschuldete Veränderung ja ein Klacks! ;-)


Und ich hab für euch einen Tipp zur Verarbeitung von Leinen. Wer schon mal eine Leinenhose getragen hat, kennt das bestimmt, dass sich die Naht an Stellen, wo zb beim Sitzen Zug drauf kommt, unschön auseinander zieht. Das kann man vermeiden, indem man auf den heiklen Stellen die Naht mit einer Bügeleinlage - konkret: Raschelware, eine Gewebeeinlage - verstärkt. Das hab ich im "Gut gebügelt ist halb genäht"-Workshop von Walter Lunzer beim heurigen Wiener Schneiderei-Markt gelernt und nach den ersten Tagen in Tatami bin ich sehr zufrieden mit der Verstärkung!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Tatami von Kleinformat aus Österreich (Schnitt und Anleitung in deutsch und englisch)
Stoff: Leinen schwarz aus Litauen von dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Shirt
Schnitt: Schmales Shirt, aus dem Buch "Klimpergroß" von Pauline Dohmen
Stoff: Jersey schwarz von Albstoffe aus dem :: stoffbüro :: (leider leider geschlossen)

Jacke
Schnitt: Lisbon-Cardigan von Itch to Stitch, auf deutsch über die Näh-Connection
Stoff: Jeans Sweat in flaschengrün von Nosh (Unverständlicherweise gibt es da keinen internationalen Versand mehr.)

Sommer am Hof


Für meine Trauzeugin habe ich letztes Jahr ein Kleid Irene von Lotte & Ludwig genäht. Ich fand den Schnitt einfach total passend für sie und sie schaut sooo hübsch aus in ihrer Irene! Als ich vor etwas mehr als einem Jahr ihr Kleid nach der Fertigstellung selbst anprobierte, wusste ich, dass ich diesen Schnitt auch an mir großartig finde.



Und nun ist es soweit: Ich zeige euch mein erstes Blusenkleid Irene. Auf unserem neuen Hof. Ich kann mir schwer eine bessere Kulisse für dieses Kleid vorstellen, auch wenn ich es absolut Stadt-tauglich finde.

 

Genäht hab ich das Kleid aus einem luftig leichten Baumwolltwist in blau, den ich mir als großes Reststück beim heurigen Schneidereimarkt gekauft hab. Helga von schnittmenge war so nett, mir blitzeschnell den fehlenden Stoff für das rückwertige Rockteil zu schicken. Danke vielmals dafür, das wäre sonst sehr luftig geworden, haha! So konnte ich das Kleid am Freitag wie geplant zu meinem Sketchnote-Workshop in Graz anziehen.

Ich finde den Bio-Stoff sehr super für das Kleid. Er ist so zart und fein und damit zwar auch nicht blickdicht. Aber da der Rock bei diesem Kleid sehr stark gerafft ist, geht das mit dem Stoff trotzdem super! Bügelfrei ist der Stoff auch, sehr praktisch. Hier allerdings seht ihr ihn gebügelt, was auch ratzfatz geht, weil sehr dankbar.


Die Ärmel habe ich anders genäht als beim Schnitt vorgesehen. Ich finde den originalen Ärmel total charmant, wollte aber ein Kurzarm-Kleid haben. Also habe ich ihn einfach gekürzt und mit geradem Abschluss genäht. Mag ich auch sehr.


- - - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Stoff: Baumwolltwist, blau, Bio, von schnittmenge.at
Schnitt: Blusenkleid Irene von Lotte & Ludwig

Im Striketee zur #teeparty

 

Als uns Monika von schneidernmeistern am Anfang des letzten Herbstes ein neues Shirt zeigte (hier), wars um mich geschehen. Ich hab mich in diesen schönen Raglanschnitt mit dem weiten Ausschnitt verliebt! Ich trau mich jetzt mal zu sagen, dass ihr es meinen hartnäckigen Nachfragen zu verdanken habt, dass es diesen Schnitt für das Striketee seit heute zu erwerben gibt! Monika lädt zur Teeparty und diese Einladung lasse ich mir definitiv nicht entgehen!


Ich habe mir ein Striketee genäht und im Stoffmix für einen sportlichen Look gesorgt. Passend zum Namen. Ich bin von diesem Schnitt total begeistert, der Ausschnitt ist weit aber nicht freizügig, die BH-Träger bleiben gut versteckt. Einfach gut gemacht.


Das Striketee gesellt sich zur Teeparty von Monika zu ihren zwei anderen T-Shirt-Schnitten: Dem Timpetee und dem Justanothertee. Seit heute gibts die drei Schnitte auch im Paket zu erwerben oder nur das Striketee zum Einführungspreis. Und außerdem im neuen Design. Das ist schlicht, cool, reduziert und begeistert mich total! 


Kommt gut ins Wochenende - ich begebe ich jetzt gleich mit diesem Outift und einer neuen Jacke dazu *teaser* ins frühlingshafte Getümmel der Stadt.

- - - - - - - - - - - -
Shirt
Schnitt: Striketee von schneidernmeistern. Werbung, da von Monika zur Verfügung gestellt.
Stoffe: Aus meinem Fundus

Brooklyn-Blazer für Buben ;-)


Als das letzte La Maison Victor angekommen ist, habe ich mich sofort in den
"Blazer für Mädchen" verliebt. Es ist mir schleierhaft, wieso das ein Kleidungsstück nur für Mädchen sein soll, ich verstehe diesen Buben-Mädchen-Kram grundsätzlich nicht. Immer wieder spannenden Lesestoff dazu gibts zum Beispiel bei Pink Stinks. Der lässige Schnitt dieses Blazers hat mich sehr angelacht und ich habe bei J mal nachgefragt, ob er sowas haben möchte und ob ihm der vorgeschlagene Stoff gefällt. Bei 34.000 Schnittteilen frage ich sicherheitshalber vorher. ;-)


Schnitt und Stoff - ein mittelgrauer Loden, gefüttert mit flaschengrünem Viskosefutter - gefielen und so machte ich mich an die Arbeit. Ich mag schnelle Nähprojekte, aber ich mag auch solche aufwändigen Stücke sehr! Die Abwechslung macht es wohl. Aber im Grunde, wenn mal alles zugeschnitten ist, geht das Nähen gut von der Hand. Einzig die in der Anleitung beschriebene Bewegungsfalte hat für Stirnrunzeln gesorgt, denn die ist am Schnitt nicht dabei. Also keine Bewegungsfalte.

Ansonsten läuft die Verarbeitung rund, ich konnte der Anleitung gut folgen. Das Material, der Loden ist aber auch sehr dankbar zu verarbeiten.


Statt dem vorgesehenen Knopf habe ich einen großen Druckknopf eingenäht. Der geht allerdings schnell auf (vielleicht weil die Bewegungsfalte fehlt?) und so werde ich bei meiner nächsten Stitching Session die Knopflochmaschine bemühen und ein schönes Knopfloch zaubern lassen! ;-) 


Ich liebe den Blazer so sehr an J und alle anderen auch! Und er selbst ebenso! Es darf nur nicht zu warm sein, sonst kitzelt der Loden am Hals. Fast schade, dass es nun gleich so heiß wurde, sodass J seinen Blazer nun gar nicht mehr braucht. Aber nur fast! ;-) Außerdem ist er in Größe 120/128 eh eher groß und wird also spätestens im Herbst wieder ganz intensiv zum Einsatz kommen!

- - - - - - - - - - - -
Blazer
Schnitt: Brooklyn-Blazer aus dem La Maison Victor, März/April 2018
Stoffe: Loden und Viskose-Futter aus meinem geerbten Fundus

Zum Abschied mach ich blau


Ich hab mir ein neues Frühlingsoutfit genäht und dabei zwei meiner liebsten Schnitte bemüht. Der Rock ist nach meinem wohl liebsten Rockschnitt "Evchen" entstanden. Ich frage mich, wieso ich den nicht schon vor einem halben Jahr genäht habe, den Sweat dafür habe ich nämlich schon so lange zuhause. Und nach wenigen Tagen ist dieser Rock nicht mehr aus meinem Kasten weg zu denken! :-)

Der Sweat ist dunkelblau und wirklich toll. Das ist ein Baumwoll-Sweat mit Elastan-Anteil, der letztes Jahr von Albstoffe eigens fürs :: stoffbüro :: entwickelt wurde. Ich finde ihn perfekt im weichen und doch kompakten Griff, er leiert nicht aus, hat eine glatte Oberfläche, die Dicke ist super für einen Sommersweat... Ich komm aus dem Schwärmen gar nimmer raus! ;-)


Dazu habe ich mir ein Shirt aus dem Klimpergroß-Buch genäht und sowohl am Vorder- als auch am Rückenteil eine Passe dazugebastelt. Ich finde es bei Passen sehr schwierig, die Position der Quernaht zu finden. Daher habe ich dafür in das Buch "Alles Jersey - Shirts und Tops" der lieben Stefanie Brugger gezückt und die Belege von diesem Schnitt übernommen.

Die Passe habe ich aus dem Kreiselt-Stoff aus dem :: stoffbüro :: genäht. Das Design stammt aus der Feder von Änni von ännisews. Mir gefällt der Stoff an mir sehr gut in kleinen Dosen eingesetzt. Ich habe auch schon die umgekehrte Variante gesehen - also Passe in uni, unten aus Kreiselt-Jersey - das gefällt mir auch sehr, aber meine 50 cm haben dafür nicht gereicht. Dafür habe ich noch Stoff für eine zweite Passe, vielleicht zu einem weißen Shirt, super sommerlich stell ich mir das vor...

Kombiniert hab ich hier den Stoff mit meerblauem Bio-Jersey, der auch in Deutschland von Albstoffe exklusiv für das :: stoffbüro :: produziert wurde. 


Mit diesem Outfit und den bekannt-beliebten gelben Luftballons aus dem :: stoffbüro :: tanze ich an zur Abschiedsparty. Ihr habt es wahrscheinlich schon gehört: Nach 5 wundervollen Jahren schließt das :: stoffbüro :: Aktuell gibts 30% Rabatt auf alles. Ich finde das einerseits sehr traurig - denn ich habe die Zusammenarbeit mit Catrin und den Frauen der Crew in den letzten beinahe zwei Jahren total genossen. Ich liebe die Stoffe, allen voran die Eigenproduktionen, das tolle Service von Catrin, die Inspirationen und der humorvolle und wertschätzende Umgang in der Crew... Das werde ich vermissen.

Aber wir wollen nicht allzu viel Trübsal blasen sondern uns über die schöne Zeit miteinander freuen und mit einem grandiosen Ausverkauf Platz für Neues machen! Kommt ihr mit zur Abschiedsparty?

Und bei RUMS 16/18schau ich auch wieder mal vorbei, in allerallerletzter Minute! ;-)


- - - - - - - - - - - - - - - - -
Shirt
Stoffe: Kreiselt blau, Jersey meerblau, Bündchen meerblau; alles in Bio-Qualität aus dem :: stoffbüro ::
Schnitt: Shirt aus dem Buch "Klimpergroß" von Pauline Dohmen

Rock
Stoff: Sommersweat in marine - gibts derzeit nur in anderen tollen Farben, uni und mit Nadelstreifen, aus dem :: stoffbüro ::
Schnitt: Evchen von Konfetti Pattern

Bücherliebe :: Ein Freund wie kein anderer


Heute geht die Bücherliebe-Blogtour bei mir in die zweite Runde. Mein Entschluss für "Die Omama im Apfelbaum" stand sehr schnell fest. Doch dann kam kurz vor Ostern "Ein Freund wie kein anderer" und ich hab kurzerhand beschlossen, zwei Beiträge zur Blogtour zu machen. Denn dieses Buch muss ich euch einfach empfehlen!  


"Ein Freund wie kein anderer" von Oliver Scherz ist ein unglaublich tolles, berührendes Buch über Freundschaft und Solidarität. Die Geschichte hat mich und J sehr berührt, uns sind stellenweise die Tränen gekommen, weil man einfach so mitlebt. Die Sprache in dem Buch ist super, die Geschichte vielschichtig und fesselnd. Die Charaktere wunderbarst herausgearbeitet. Endlich mal wieder ein Stück wertvolle Kinderliteratur, bei dem die Sätze auch Nebensätze beinhalten dürfen und die Story nicht so vorhersehbar ist, dass man als Vorleserin vor dem Kind einschläft! ;-) 


Die Illustrationen von Barbara Scholz finde ich auch sehr gelungen und passend. Außerdem stimmig in das Buch integriert. Ihr bekommt hier also meine volle Leseempfehlung von "Ein Freund wie kein anderer" für alle ab 5 Jahren!


J hat nach dem Lesen gemeint, dass er auch so einen Wolf-Freund haben möchte. Auch mich hat das Buch noch einige Tage lang sehr beschäftigt und ich habe sehr gern darüber nachgedacht! 


Und ich hab für J ein Wolfs-Shirt genäht. Die Applikation in Wolfsgrau-Tönen habe ich selbst nach Inspirationen aus dem Web entwickelt. Das war meine erste selbst gemachte Applikation und ich muss sagen, das ist ganz schön viel Arbeit. Und auch das Applizieren von 14 Teilen kostet Zeit und erfordert Genauigkeit. Aber das Ergebnis lohnt total! Ich liebe dieses Shirt und J auch! 


Unsere Bücherliebe-Blogtour läuft noch bis Sonntag (mein Gewinnspiel bis morgen Abend ;-)) und ich kann euch wärmstens empfehlen, bei den anderen Bloggerinnen vorbei zu schauen! Ich bin total im Bücherfieber und plane schon den nächsten Besuch im Kunterbuch. Dort habe ich "Ein Freund wie kein anderer" von Oliver Scherz aus dem Thienemann-Verlag gekauft und auch so manch anderes wunderbares Buch erstanden. Große Empfehlung also für alle Wiener_innen und Wien-Besucher_innen, die Wert legen auf großartige Kinderbücher und ausgezeichnete Beratung!


Hier die einzelnen Stationen der Bücherliebe-Blogtour:
Montag, 16.4.18: 19nullsieben, nuppu, Näh-Connection
Dienstag, 17.4.18: firlefanz, Madame Blanc, Pedilu
Mittwoch, 18.4.18: 19nullsieben
Donnerstag, 19.4.18: Katteilchen (Gastbeitrag bei Näh-Connection), ambazamba
Freitag, 20.4.18: Frau Hein, christinaa, Mein gewisses Etwas
Samstag, 21.4.18: annamiarl, Johys bunte Welt, Stoffbüro
Sonntag, 22.4.18: Liivi & Liivi, keko-kreativ, Näh-Connection


- - - - - - - - - - - - - - - -
Wolf-Shirt
Schnitt: Mädchenshirt mit etwas rausgenommener Taillierung, aus "Klimperklein! Nähen mit Jersey" von Pauline Dohmen. Größe 128 am 115 cm großen Kind. Ärmel nach Gefühl gekürzt.
Stoffe: Bio-Jersey, dunkelblau von brandless; Stoffe der Applikation aus meinem Fundus.

Bücherliebe :: Die Omama im Apfelbaum


Annika von der Näh-Connection hatte die Idee eine Bücherliebe-Blogtour ins Leben zu rufen. Kinder- und Jugendbücher sollten eine Woche lang die Hauptrolle auf unterschiedlichen Blogs spielen. Da wir unglaublich gerne lesen, ständig auf der Suche nach neuen tollen Kinderbüchern sind, war ich sofort begeistert von Annikas Initiative! Es sollte aus tollen Büchern genäht, gestrickt, gebastelt oder gebacken werden, Utensilien rund ums Lesen entstehen - der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Also haben wir einige Zeit im Hintergrund gewerkt, gelesen, überlegt, uns ausgetauscht und inspiriert. Und ich habe genäht.

Und heute ist es soweit: Die Bücherliebe-Blogtour startet und bis Sonntag gibts bei mehr als 15 Bloggerinnen wunderbare Dinge rund ums Lesen zu sehen! 

Copyright Cover: "Die Omama im Apfelbaum" von Mira Lobe, illustriert von Susi Weigl, Verlag Jungbrunnen

Ich habe mich für heute für das tolle Kinderbuch "Die Omama im Apfelbaum" der österreichischen Kinderbuchautorin Mira Lobe entschieden. Die Illustrationen, die mich zu meinem Outfit inspiriert haben, sind von Susi Weigl.  

Das Buch zählt zu den Klassikern österreichischer Kinderliteratur. "Andi ist traurig, weil ausgerechnet er keine Oma hat. Und dann sind es plötzlich zwei: eine, die sein Versteck im Apfelbaum kennt, und mit der er die tollsten Abenteuer erlebt. Sie fährt ein himmelblaues Auto und reitet auf einem Tiger nach Indien. Die zweite Oma backt ihm Zwetschkenkuchen, ist sehr gemütlich und lässt sich von Andi gerne umsorgen." (Quelle: Verlag Jungbrunnen) Die Geschichte ist sehr fantasievoll, dennoch auch sehr realistisch in der kindlichen Lebenswelt angelegt, zwischendurch humorvoll und auch etwas traurig. Man kann sich gut in Andi hineinversetzen, fühlt mit ihm mit, egal ob es um seine zwei Omamas geht oder seine Eltern und das Verhältnis zu seinem Bruder.

Das Buch ist ab 8 Jahren empfohlen, wir lesen es aber schon mit 5 Jahren. Bei Filmen oder Theaterstücken lege ich sehr großen Wert auf die Altersempfehlungen, bei Büchern probiere ich aber auch gerne mal aus, was mein Sohn schon verstehen könnte, was ihm gefallen könnte. Bei Büchern, die für sein Altern noch zu schwierig sind oder wo die Thematik noch nicht interessant ist, merkt man das sehr schnell. Das ist einfacher festzustellen und "abzubrechen" als z.B. bei einem Film. 


Nun aber zum genähten Outfit. Andi trägt auf den sehr charakteristischen Illustrationen ein gestreiftes T-Shirt und eine kurze Hose dazu. In der Originalausgabe sind die Illus schwarz-weiß. Ich habe ein wenig recherchiert und habe festgestellt, dass es bei fremdsprachigen Ausgaben Andis Gewand in blau, rot und auch gelb gibt. Lustig!



Ich habe mich also für blau entschieden und einen wunderbaren Streifenliebe-Jersey aus dem :: stoffbüro :: vernäht und eine Sachensuchershort aus dem übrigen Romanit von 1000stoff genäht. Falls ich aber lieber in gelb, rot, grün oder taupe näht - auch dafür werdet ihr im :: stoffbüro :: fündig! Das T-Shirt in meerblau-weiß ist nach dem klassischen Schnitt von Klimperklein entstanden, also aus dem Klimperklein-Buch. In Größe 128 ist es noch etwas groß, aber absolut tragbar, schön luftig! Und ich mag ja, dass es lange mitwächst!  



Die kurze Hose ist nach meinem allerliebsten Short-Schnitt entstanden: Es ist eine Sachensuchershort nach dem Freebook von Fabelwald! Der Schnitt ist sowohl für Webare als auch für Maschenware geeignet. Ich habe beides schon mehrfach ausprobiert (hier oder hier) und es geht echt beides super! 


* * * Gewinnspiel beendet * * * Danke für eure tollen Buch-Tipps! * * * Gewonnen haben Andrea aka Frau Hein und Maarika vin Liivi und Liivi! Herzlichen Glückwunsch! * * *

Jetzt habe ich für euch noch eine Überraschung! Ich verlose zwei Exemplare der "Omama im Apfelbaum" hier auf meinem Blog - hinterlasst mir hier einfach einen Kommentar, gerne mit einem Kinderbuch-Tipp, sowie einer E-Mail-Adresse, damit ich euch verständigen kann, wenn ihr gewonnen habt. Über ein Like meiner Facebook-Seite freue ich mich. Die Gewinnmöglichkeit ist bis Donnerstag, 19.04.18, 23 Uhr geöffnet. Rechlichtes zum Gewinnspiel weiter unten.


Bei mir geht's am Mittwoch, 18. April 2018 mit der Bücherliebe-Blogtour weiter. Da stelle ich euch ein ganz aktuelles Buch vor! Darauf könnt ihr euch euch schon sehr freuen - geplant war das eigentlich nämlich nicht. Aber das Buch hat mich so beeindruckt, dass es auch hier rein musste! ;-)

Und heute und die ganze kommende Woche lang empfehle ich euch, bei den anderen Bloggerinnen der Tour vorbei zu schauen! Viel Spaß und bis Mittwoch, wenn hier die Bücherliebe-Blogtour weiter geht!

- - - - - - - - - - - - - 
Andi-Outfit
Shirt

Schnitt: Basic-T-Shirt aus "Klimperklein! Nähen mit Jersey" von Pauline Dohmen
Stoffe: Streifenliebe meerblau-weiß; Bündchen meerblau; beides in wunderbarer Bio-Qualität aus dem :: stoffbüro ::

Hose
Schnitt: Sachensuchershorts, Freebook von Fabelwald
Stoff: Viskosestrick Romanit in jeansblau, von 1000stoff; das ist der Rest von meiner Raglanelse

- - - - - - - - - - - - -
Rechtliches zum Gewinnspiel:
– Teilnehmen können Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und ihren Wohnsitz in der EU oder der Schweiz haben.
– Die Verlosung endet am 19.04.18, 23.00 Uhr.
– Die Auslosung erfolgt mittels random.org
– Nach Auslosung der Gewinner_innen wird dieser namentlich auf Facebook/ Instagram und dem Blog erwähnt am 20.04.18 bekannt gegeben.
– Die Gewinner_innen muss sich innerhalb von sieben Tagen bei mir melden (mit Adresse). Erfolgt dies nicht, lose ich neu aus.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.
– Ich nehme vom Inhalt fremder Verlinkungen Abstand und übernehme dafür keine Verantwortung.
– Veranstalter des Gewinnspiels: 19nullsieben (Selina E., 1150 Wien; frau19nullsieben@gmail.com)


- - - - - - - - - - - - -
Copyright vom Buchcover: "Die Omama im Apfelbaum" von Mira Lobe, illustriert von Susi Weigl, Verlag Jungbrunnen


Roaaarrrr :: Mein kleiner Dinosaurier


Wisst ihr, was das Gute ist, wenn man erst im April das Faschingskostüm verbloggt? Ich kann euch sagen, was ich nach einigen Wäsche von den Stoffen und nach oftmaligem Tragen von den Schnitten halte! ;-)

Here we go! J wollte im Fasching als Dinosaurier gehen. Er hat sich mit der Entscheidung sehr schwer getan ... Eule, Astronaut, Pinguin, Würfel und vieles andere waren im Rennen. Schlussendlich aber wollte er als Dinosaurier gehen und ich hab mich ein wenig durch Pinterest geklickt und mich entschlossen, wie im Vorjahr auch, ein alltagstaugliches Kostüm zu nähen. Das Kostüm soll also auch danach noch im Alltag zum Einsatz kommen. Das hat den Vorteil, dass man ganz tolle Biostoffe vernähen kann, dass man nicht viel viel Zeit nur für einen Tag aufwendet (okay, das Kostüm könnte danach auch in der Verkleidungskiste zum Einsatz kommen, aber das geht auch mit weniger Aufwand ;-)) und dass das Kind gleich dringend benötigte Hosen bekommt!

Das einzige, das nach dem Einsatz direkt in die Verkleidungskiste gewandert ist, waren die Füße des Dinos. Die habe ich im Abend vor dem Faschingsfest noch schnell genäht, dem Sohn waren die Krallen besonders wichtig. Ich finde sie wirklich gut gelungen, sehr witzig!


Der Pulli ist nach dem Robin Hoodie-Schnitt genäht. Den Rückenteil habe ich nicht im Bruch zugeschnitten, sondern mit Nahtzugabe als zwei Teile. So konnte ich in der Kapuze und in der Rückennaht die bunten Jersey-Dreiecke mitfassen, die den Kamm des Dinos darstellen. Der Jacquard passt sowas von genial als Dinosaurier, darüber bin ich echt total begeistert! Die Kapuze habe ich mit einem Blätter-Stoff gefüttert, so hat der Dino immer gleich was zum Fressen mit dabei! Beide Stoffe und auch die gelbe Kordel sind nach so manchen Wäschen noch immer wie neu.


Die Hose habe ich aus Babycord (mit 2% Elastan-Anteil) genäht und zwar nach einem Hosenschnitt, der sich hier schon bei Js Jeans sehr bewährt hat und hier auch wieder: die Mottis Jeans slimfit. Der Schnitt ist wirklich super, die Hose sitzt schmal, bietet aber dennoch viel Bewegungsfreiheit zum Laufen, Springen, Klettern, Radfahren u.v.m. Die Cordhose ist fast im Dauereinsatz und auch hier bin ich mit der Qualität sehr zufrieden.

Falls ich auch Lust auf Biostoffe und mehr habt, hab ich für alle in und rund um Wien noch einen Tipp fürs Wochenende: Die Biostoffe.at sind beim Schneiderei-Markt am 7. und 8. April 2018 als Ausstellerin mit dabei! Mit vielen anderen spannenden Aussteller_innen und einem supercoolen, offenen Workshopprogramm sorgt Helga Neubauer von schnittmenge wieder für ein fantastisches Wochenende für Nähbegeisterte!

- - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pulli
Schnitt: Robin Hoodie von Fabelwald. Größe 128 am 114 cm großen Kind.
Stoffe: Jacquard Diamond, Farbe Olivgrün; produziert in Deutschland von Albstoffe; Jersey "Living on Leaves" (ich glaube ausverkauft); Baumwollkordel 6 mm gelb, alle bei biostoffe.at gekauft.

Hose
Schnitt: Mottis Jeans slimfit, von Made for Motti
Stoffe: Babycord, stretch, Farbe Avocado; gibts auch noch in vielen anderen tollen Farben; von biostoffe.at

Brotsack aus Leinen



Bei mir ist mit einem Weihnachtsgeschenk die große Brotbackliebe erwacht. Von meiner Mama habe ich ein Brotbackbuch bekommen - die Rezepte für Brot, Weckerln, Striezel etc. sind super und das Backen macht mir unglaublich viel Spaß.



Damit unser Brot auch lange frisch bleibt, habe ich ein wenig recherchiert und bin auf Leinensäcke gestoßen. Da wir in unserer Küche keine große Brotdose aus Holz unterbringen wollten (zumindest nicht, ohne anderes probiert zu haben), schien mit ein Leinensack einen Versuch wert.


Was soll ich sagen? Ich bin begeistert! Wir geben das Brot in ein Papiersackerl und dann in den Leinensack und bewahren es darin bei Zimmertemperatur auf. Das Brot hält so gut 4 bis 5 Tage frisch, auch die Anschnittkante bleibt so, dass man sie gut essen kann. Das Brot bleibt saftig und die Rinde knusprig. Durch die Atmungsaktivität des Leinen schimmelt auch nix. Wir sind total begeistert und meistens ist das Brot schon aufgegessen, bevor die 4 oder 5 Tage erreicht sind!



Unser Brotsack ist aus reinem Leinen (das ist wichtig!) und 35 x 37 cm groß. Oben wird er mit einem Tunnelzug-Band geschlossen. Das Leinen ist das selbe wie das unserer Geschirrhangerln sowie des Deckerls für das Brotkörberl, das gefällt mir sehr! Falls ihr auch Lust auf Brotsack und Küchenutensilien aus Leinen habt, schaut doch gleich im :: stoffbüro :: vorbei, dort ist das nämlich her!

Noch ein Tipp: Falls ihr schon eine Brotdose habt - auch darin ist das Brot in einem Leinensack sehr gut aufgehoben!



Wir hatten bisher ein Brotmesser, das ich von meiner Oma übernommen hatte. Es war rundum schon ziemlich verbraucht und es war nicht von so toller Qualität, dass es sich ausgezahlt hätte, es zu schleifen. Daher haben wir uns beim Fachhändler unseres Vertrauens, dem Lorenzi, ein neues Brotmesser gekauft. Dort habe ich bereits meine Schneiderschere schleifen lassen und eine kleine Stoffschere erstanden. Und auch das Brotmesser ist großartig und einfach wunderschön! Schon schräg, welche Leidenschaft so ein Messer entfachen kann, haha! Lorenzi - feinste Stahlwaren und Schleiferei kann ich euch also sehr empfehlen! :)

- - - - - - - - - - - - - - -
Brotsack
Größe: 35 x 38 cm, mit Tunnelzug geschlossen
Stoff: Schwarzes Leinen aus Litauen, aus dem :: stoffbüro ::