Wind&Wetter Regenjacke und eine noNa-Haube

Kommentare

Jetzt zeige ich euch endlich die Regenjacke, die ich für J genäht habe. Der Schnitt vom Wind&Wetter Parka von Lotte und Ludwig hat mich total überzeugt, ich mag die Übergangjacke sehr gern. Also habe ich die Regenjacke aus 2,5 Lagen-Laminat nach dem selben Schnitt genäht. Der Stoff ist echt cool, sehr dünn und trotzdem sehr reissfest und strapazierbar!

Ich habe für die Regenjacke die Parka-Länge gewählt und auf Tunnelzug und Futter verzichtet. Das gewählte dunkeltürkise Laminat von Extremtextil benötigt kein Futter, ist auch angenehm zu tragen und ich wollte keinen Baumwollstoff vernähen, damit die Jacke ganz schnell trocknet und gleich wieder bereit für den nächsten Einsatz ist.


Die Schulter-, Seiten- und Kapuzennähte habe ich mit einer reflektierenden Paspel genäht, damit das Kind auch gut gesehen wird. Allerdings war das eine elastische Paspel, die den hauchdünnen Stoff (50den; 80g/qm) ein wenig zusammengezogen hat. Also nicht sooo ideal, aber ich finde es ok.


Auch die ungefütterte Kapuze habe ich mit Beleg und Paspel verarbeitet. Kurz habe ich überlegt, einen Gummizug mit Ösen und Kordel hinzuzufügen, aber die Kapuze sitzt so auch ganz gut, daher hab ich drauf verzichtet.


Auch beim Absteppen des Zipps haben sich unzählige minikleine Fältchen gebildet, ich kann damit leben. Dieses Material war zwar deutlich einfacher zu nähen als das des ersten Regenoutfits, aber es verzeiht keine Ungenauigkeit und Fältchen lassen sich nicht einfach ausbügeln, wie das beispielswiese bei Baumwollstoffen gut klappt.


Die Ärmel habe ich verändert: Damit da kein Wasser hinein rinnt, habe ich die Ärmel entsprechend länger zugeschnitten, sie vorne umgenäht und einen Gummi eingezogen. Das hat sich schon bei der letzten Regenjacke sehr bewährt.


Ihr seht, die dunkeltürkise Jacke kam schon zum Einsatz und J liebt sie! Selbst bei Sonnenschein würde er am liebsten nur die Regenjacke anziehen! Und sie ist so leicht, das Packmaß sehr klein, sodass sie bei Ausflügen quasi in der Hosentasche mitgenommen werden kann! :)


Nachdem ich immer wieder Fragen von euch bekomme, ob diese Outdoor-Kleidungsstücke denn wirklich wasserdicht sind, zeige ich euch heute einen Blick ins innere: Die Schulternaht habe ich mit einem Seamtape verklebt. Das ist ja eine Stelle, die bei Regen sehr ausgesetzt ist, daher habe ich die Naht abgedichtet. Das Seamtape ist ein Klebeband, das man aufbügelt, hält super und klappt ganz gut. Bei Regenhosen hab ich das auch schon gemacht. An manchen Stellen ist es eine ziemliche Spielerei, dass man zu allen Stellen gut hinkommt, ein Ämelholz leistet gute Dienste, so als Tipp! Solche dünnen Stoffe nähe ich übrigens mit Microtex-Nadeln, damit die Löcher möglichst miniklein sind!


Zu den Outdoor-Stoffen: Ich kaufe unsere Stoffe immer bei Extremtextil. Der Versand nach Österreich ist zwar nicht günstig, aber die Produkte sind echt ein Hammer. Es gibt atmungsaktive, beschichtete und unbeschichtete Stoffe, Fleece, Softshell, Merino-Jerseys, Nylon-Stoffe als Unterseiten für Picknickdecken und vieles mehr. Uuund es gibt unglaublich viel Zubehör, von Zipps, (reflektierenden) Bändern und Kordeln über Stopper, Paspeln etc. Die Website kann ich euch auch sehr empfehlen, die Beschreibungen der Stoffe sind sehr ausführlich, man bekommt allerlei Infos zu Verwendungsmöglichkeiten, die technischen Daten und alle möglichen Tipps.


Unter dem Helm trägt J eine neue Haube und zwar die loose fit Mütze noNa. Das ist schon ganz schön lange her, dass mich Monika von schneidernmeistern gefragt hat, ob ich ihre noNa testen möchte und die damals entstandenen Hauben passen nun nicht mehr, wurden aber viel getragen. In der Zwischenzeit hatte ich für J einige Wendezipfelmützen genäht, die man zwar noch auf den Kopf bekommt, aber sie spannten schon ziemlich, aber das darf nach mehr als 1,5 Jahren Tragezeit auch so sein. :-D

Da ich bei der letzten Wendezipfelmütze für die Tochter einer Freundin beschlossen hatte, dass ich nie mehr eine Wendezipfelmütze nähe (Das Schnittmuster und die Anleitung sind großartig, die Ergebnisse auch. Aber ich fand die vielen einzelnen Schritte bis zum fertigen Ergebnis einfach so mühsam, musste auch nach der 5. Haube noch dauernd ins E-Book schauen... dass ich beschlossen habe, dass mir das zu anstrengend ist, Wendezipfelmützen zu nähen! Aber wenn ihr geduldiger seid als ich, müsst ihr unbedingt klimperkleinsche Wendezipfelmützen nähen, die sind nämlich schon wirklich toll!), musste nun ein anderer Schnitt her und da fiel die Wahl sofort auf die noNa. Die ist nämlich unglaublich schnell genäht, aus einer Schicht Jersey eine perfekte Frühlings- und Sommerhaube, einfach zum selbst aufsetzen und sie schaut einfach sooo cool aus, ich liebe den loose fit-Look an meinem Buben!

Und nachdem ich gleich zwei weitere noNas zugeschnitten und genäht habe, bekommt ihr hier bald noch mehr zu sehen!

- - - - - - - - - - - -
Regenjacke
Stoff/Material: 2,5 Lagen-Laminat, dunkeltürkis; Seamtape; Reflektierende Paspel; alles von Extremtextil
Schnitt: Wind&Wetter Parka von Lotte und Ludwig, Größe 104

Haube
Stoff: Ringelchen in rot, von Frau Tulpe
Schnitt: noNa von schneidernmeistern

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Die Regenjacke ist super......und ich als Freundin darf sagen die Zipfelmütze ist es auch!!!!!!!! 😊 BB

Steffi hat gesagt…

So eine schöne Regenjacke! Reflektorpaspeln finde ich super, die kommen bei meiner nächsten Jacke auf jeden Fall auch zum Einsatz - vielleicht bestelle ich sogar den gleichen Stoff, den du vernäht hast. Es muss nämlich dringend mal eine atmungsaktive Regenjacke fürs Rennradfahren her. :-) Wendezipfelmützen werde ich auch weiter als Geschenk nähen, die sind einfach zu süß. ;-)

Lieber Gruß
Steffi