Strickjacke : Caramel

Kommentare

Hehe, könnt ihr euch noch an meine Urlaubsstrickerei aus dem letztjährigen Juni-Urlaub erinnern? Nun ist meine Jacke fertig!! Hurraaaaaa! Ich hatte ja im Urlaub schon einiges geschafft, dann über den Sommer weiter gestrickt und immer wieder kleinere Projekte dazwischen geschoben, weil die Jacke schon so schwer war, dass ich sie nicht mehr überall hinnehmen konnte. Dann ist das dunkelgraue (manch eine meint, es sei dunkelblau ;) Gran ausgegangen und ich musste Nachschub besorgen. Dann wurde das hellgraue Garn knapp und ich hab - nach langer Nachdenk- und Motivationspause - umdisponiert, weil noch mehr wollte ich nicht verstricken. Aber jetzt ist sie fertig und ich bin superhappy damit!


Aber es war schon ein ziemliches Stück Arbeit, das ich mir da vorgenommen habe. Nich nur dass ich eine Jacke für mich strickte, nein, ich wählte auch noch ein Modell aus, wo die Vorderteile viel überlappen, also noch mehr zu stricken ist! Also die Reihen sind beim Körperteil einfach verdammt lang, da braucht man schon einiges an Durchhaltevermögen! Aber es hat sich ausgezahlt und ich bin stolz! Und hab schon ein nächstes großes Strickprojekt für mich ins Auge gefasst! :)


Das Muster ist eine gratis Strickanleitung von Grasflecken, die Anleitung ist super, die Jacke toll. Das einzige was ich vergessen habe, war das Knopfloch, das ich eigentlich hinzufügen wollte, so wie es bei der gelb-taupe-farbenen Version auf Ravelry zu sehen ist. So muss ich mir wahrscheinlich eine Nadel besorgen, die die Jackenteile übereinander hält.


Ich stelle immer wieder fest - ich mag gestrickte Raglan-Ärmel sehr sehr gerne! Einerseits sind sie superpraktisch zu stricken, weil man fast immer in einem Teil strickt und dann nichts/wenig zusammen nähen muss und andererseits sind sie einfach schön!


Verstrickt habe ich Creative Linen von Rowan. Und zwar 5 Stränge zu 100 Gramm in der Farbe Stormy und einen Strang in der Farbe Foggy! Lustige Farben für ein Projekt, das ich in Griechenland im Sommerurlaub begonnen habe! Ich finde die Farben toll, gut zu kombinieren und dankbar...


Und hier seht ihr die Jacke Caramel auf selbst gemachten Fotos im Spiegel, der gaaaanz viele Tapser von kleinen Kinderhänden drauf hat und dringend geputzt werden muss! in Aktion! Ich mag sie sehr!




Pumphose :: Dunkelblau

Kommentare


Letzten Juni hab ich für J eine orange Cordhose genäht, die ihm noch immer passt. Allerdings ist sie schon recht kurz, so dass ich sie ihm in letzter Zeit mit seiner orangen Frotteehose drunter angezogen habe und die Cordhose so raufgeschoben hab, dass von der Frotteehose nur die Beinbündchen rausschauten. So bin ich auf den Geschmack gekommen, Pumphosen sind großartig!





Daher habe ich nun einen Schnitt gebastelt, aus dem Schnitt der orangen Hose aus dem Ottobre 2/2003 (Nr. 5, Babyhose, in Größe 86) und selbst kreierten Bündchen. Die Hose habe ich einfach gekürzt und dann die Bündchen in Zuschnittlänge 39 cm (also fertige Länge ca. 17,5 cm) drangenäht.


Verwendet habe ich einen dunkelblauen Leinenstoff, den ich schon vor einiger Zeit von meiner Schwägerin geerbt habe, und Bündchen in dunkelblau-grau geringelt. Und geworden ist sie genau so, wie ich mir das vorstellt hatte!


Die Hose wird noch einige Zeit mitwachsen und hält durch das Leinen bestimmt einiges aus.


Ich hab ja auch einen Haremshosen-Schnitt (siehe hier), der angezogen ähnlich ausschaut, allerdings finde ich diese Art Hose praktischer, da J damit ungehindert kraxeln und sich frei bewegen kann. Denn bei einer Haremshose aus nicht-dehnbarem Stoff ist die Bewegungsfreiheit doch eingeschränkt, da kommt Kind nicht mehr so einfach auf Bank, Couch oder Sessel rauf! :)


Ein weiteres Exemplar ist bereits geplant und ich könnte mir vorstellen, dass noch mehrere folgen. Vielleicht auch aus Sweat oder Webstoff dann für den Sommer? Ich bin gespannt! :)

Rock :: Punkte in rot auf blau

Kommentare

Meine Karenzzeit geht bald zu Ende, so wirklich kann ich mir das ja nicht vorstellen. Aber mein Bub wir die Zeit bis zu seinem 2. Geburstag exklusiv mit seinem Papa verbringen und da freue ich mich für die zwei! :)

Jedenfalls habe ich - um mir den Arbeitseinstieg etwas leichter zu machen - beschlossen, dass ich neues Gewand für die Arbeit brauche. Den Anfang macht dieser Rock. Aus einem fantastischen Stoff aus dem Stoffsalon, den es soweit ich gesehen habe, mittlerweile nur mehr in gelb auf grau gibt, auch schön, aber nicht so fetzig wie dieser hier. Die Punkte werden im Verlauf immer kleiner, wirklich supercool!


Ich habe meinen bewährten Standard-Rockschnitt verwendet, nach dem fast alle meine Röcke entstanden sind. A-Linie, mit Bündchen oben ... und diemal hab ich Hüftpassentaschen genäht, sehr praktisch und gar nicht schwer zu nähen. Als Futterstoff hab ich einen weißen Stoff mit dunkelblauen Minipünktchens verwendet.


Auf der Vorderseite hab ich die riesengroßen Punkte verwendet, auf der Rückseite werden sie ziemlich klein.


Und so schaut das von der Seite aus...


... und so von der anderen Seite.


Und der Rock kann, wenn er gerade nicht getragen wird, wunderbar als Tischtuch verwendet werden, um gemeinsam eine Tasse Kaffee zu trinken. Ach, wie werde ich diese Momente vermissen!



Tama :: Dunkelblau

Kommentare


Ein neuer frühlingshafter Pulli für J ist entstanden. In superschönem königsblau, passend zum Punkte-Body, den ich euch kürzlich gezeigt habe, aber eigentlich passend zu fast allen Bodies, die J derzeit passen.


Gestrickt habe ich nach dem Muster Tama von Kelly Palmer. Ich hab das Muster als eBook gemeinsam mit dem Beyond Puerperium gekauft, das ist die Westen-Version von Tama, da wird die Knopfleiste bis ganz nach unten gestrickt. Das finde ich auch voll lieb, besonders für kleine Babies!

Ich hab die 10ply/light worsted weight version gestrickt mit 4er Nadeln, Größe 18-25 Monate. Die Ärmel hab ich etwas verlängert damit sie noch mitwachsen können, sonst passt der Pulli echt super!


Ich muss sagen, ich mag das Muster wirklich sehr! Ausschnitt, Kopfleiste und Saumkanten sind gerippt, der Rest glatt gestrickt. Die Raglankanten finde ich auch ur schön. Die Knöpfe hab ich selbst überzogen, mit diesen Rohlingen von Prym. Ich muss gestehen, ich finde das ziemlich praktisch, weil passende und leistbare Knöpfe zu finden, fällt mir oft schwer.


Was bei dem Pulli leider recht deutlich auffällt ist, dass ich in Reihen nicht so schön stricke wie in Runden. Der Oberteil wird nämlich in Reihen gestrickt, Ärmel und Körper dann rund. Aber naja, ich kann damit leben...


Die Wolle ist eine dreifach gezwirnte Biobaumwolle (Farbe 21) aus dem Strickwerk. Gekauft hab ich drei Stränge zu je 100 Gramm, verbraucht habe ich bis auf wenige Meter 200 Gramm. Also wird es wohl noch eine Haube und Stulpen oder sowas für J geben! :)

Direkt nach dem stricken, anfeuchten, in Form ziehen und trocknen lassen, hat die Wolle beim Tragen auf der Unterseite der Ärmel etwas gefuselt, weil sie so weich ist, denke ich. Aber jetzt nach dem Waschen ist das weg, die Baumwolle ist noch immer kuschlig weich und fuselt eben nicht mehr! Darüber bin ich sehr froh!


Ich finde den Pulli echt schön und bin mir sicher, dass das nicht der letzte Tama für J sein wird! Vor allem schaut er mit kurzen Ärmeln auch entzückend aus, also muss ich ihm wohl jedenfall noch einen kurzärmligen Pulli stricken. Dann sieht man den Body drunter nämlich auch ;)


Und ich überlege auch, ob ich den Pulli oben vielleicht ganz in Krausrippe oder vielleicht auch im Permuster stricken könnte ... das muss ich aber noch durchdenken!


Also dann wünsche ich euch jetzt einen schönen Abend und mach mich mal an die letzten Maschen meines aktuellen Strickprojekts! Mit dem Bloggen bin ich nämlich derzeit ein bisschen hinterher... Aber so kann ich euch auch schon ein bisschen berichten, wie sich die Dinge in der Praxis bewähren, das ist auch gut! :)

Bolero :: Türkis

Kommentare

Ich habs ja schon beim Posten über die gestrickten Weihnachtsgeschenke geschrieben, dass ich jetzt mal was für mich stricke. Und hier ist er, mein Bolero!


Beim Strickwerk hab ich mir drei Knäuel türkise Schafschurwolle gekauft, mit dem Plan, einen Bolero für mich draus zu stricken. Die Wolle ist ohne chemische Veredelung hergestellt, ein Knäuel wiegt 100 Gramm und ich hab mit 4,5er Nadeln gestrickt und keine 300 Gramm verbraucht, also es ist noch ein bisschen Wolle übrig.


Ich hab im Internet und in meinen Strickheften nach einem Strickmuster für einen schlichten, einfachen Bolero gesucht und wurde nicht wirklich fündig. Ich hab zwar auch überlegt, die Ärmel von diesen Bolero zu verlängern, aber irgendwie hab ich die Idee dann auch wieder verworfen. Also habe ich eine Anleitung gekauft, im Etsy-Shop von Bee Mohr, für einen Wedding Bolero. Cool ist, dass bei dem Kauf drei Strickmuster für verschiedene Wollqualitäten enthalten sind, ich habe das Angora-Modell gestrickt, da passte die Maschenprobe perfekt. Auf Nachfrage hab ich zwei der Strickmuster auch auf deutsch bekommen. Allerdings bin ich mit dem Muster nicht so wirklich gut zurecht gekommen, einige Angaben haben sich mir überhaupt nicht erschlossen so z.B. die Angaben über die Breite des Rückens ... da musste M zum Maßband greifen ;-) und in der englischen Anleitung sind einige Fehler drinnen... Blöd! Sehr fein ist allerdings die Fotoanleitung zu den verkürzten Reihen beim Abnäher!

Bei den Ärmeln hab ich eine andere Lösung gewählt, ich hab einfach zwei Reihen Bündchen gestrickt, das gefällt mir so besser als im Originalmuster.


Das Bündchen rund um Hals und Rücken hab ich in einem gestrickt und locker Abgekettet, das war allerdings immer noch zu fest. Also hab ich´s nach einer wirklich supertollen Methode abgekettet und das Bündchen ist jetzt wirklich superdehnbar! Perfekt für solche Anwendungen, hier findet ihr die Video-Anleitung von Wollefein.


Als ich den Bolero Ende Jänner die ersten Male getragen habe, war er mir in der Wohnung fast zu warm. Zudem ist die Wolle eher kratzig, also wie eine Schafschurwolle halt nun mal ist und das war dann nicht so fein. Aber jetzt, bei dieser Eiseskälte, möchte ich den Schulter-Nacken-Arme-Schmeichler gar nicht mehr ablegen!


So angenehm! So wohlig warm!


Body :: Blaue Punkte

Kommentare

Und noch ein Regenbogenbody in Größe 86 ist die Tage entstanden. Aus einem total schönen dunkelblauen Jersey mit hellblauen Punkten drauf. Auch dieser ist von den Lieblingsstücken. J hat recht wenig blaues Gewand, aber da mir der blitzblaue Walkanzug so taugt und ihm die Farbe auch sehr gut steht, hab ich ein Baumwollgarn in königsblau gekauft und stricke gerade an einem Pulli - und da brauchts natürlich auch passendes Gewand dazu. Hier mal der Body, eine Hose folgt. Auch wenn blau natürlich auch zu orange, rot, grün etc. passt...


Ich habe bisher die Bodies immer mit einem Jerseystreifen eingefasst, hier hab ich euch ja letztes Jahr eine Fotoanleitung dazu gemacht. Letztens hab ich mit einer Freundin geplaudert, die erst seit kurzem näht und sie fragte mich, warum ich das eigentlich nicht so mache, wie das Schnabelina in der Anleitung zum Regenbogenbody beschreibt. Ja warum eigentlich nicht? Hauptsächlich deshalb, weil ich dieses mit Zick-Zack- oder Zierstich abgesteppte nicht mag. Aber jetzt hab ich mir gedacht, dass es dieses zusätzliche Absteppen ja wahrscheinlich gar nicht braucht und habs ausprobiert und seht selbst:


Schaut super aus, oder? Ich hab ein ganz normales Ripp-Bündchen genommen (davon hab ich eh so viel und verwende es so selten) und für den Halsausschnitt 4 cm breite Streifen zugeschnitten und drangenäht und für die Ärmel und die Beinausschnitte hab ich 5 cm breite Streifen verwendet. Das sind die perfekten Maße, wie ich finde! Der Halsausschnitt wird dadurch nicht zu eng und die Druckknöpfe bei der Öffnung im Schritt passen super bei der Breite.


Ach ich freu mich, irgendwie gehts so doch schneller! Auch wenn mir die andere Methode schon supergut gefällt. Vielleicht richte ich mich in Zukunft einfach nach vorhandenen Stoffen - also ob ich passenden Jersey oder Bündchen daheim habe. :)


Und ihr seht, im neuen Gewande kann man wunderbar herumblödeln und sich den Stoffkorb der Reissackerln als "Abe" (sprich Haube sprich Kopfbedeckung - also auch mein Handtuch-Turban nach dem Haare waschen ist eine Abe ;-) aufsetzen! J ist einfach so ein liebes Schnuggi, ich schmelze regelmäßig dahin!


Habt einen schönen Tag!

Body :: Frühlingshafter Regenbogen

Kommentare

Gerade zum Wintereinbruch ist ein neuer Regenbogenbody in frühlingshaftem Look entstanden. Aus einem wunderbaren Jersey von den Lieblingsstücken - zarte bunte Streifen auf weißem Grund. Ich liebe diesen Stoff!


Ich hab vor Weihnachten zuletzt was genäht und jetzt musste ich noch einen lange versprochenen Auftrag erledigen, bevor ich was anderes nähen "durfte". Und anscheinend war ich schon aus der Übung, denn bei den Schulternähten hab ich gleich mal den Vorderteil mit der linken Seite außen angenäht. Zwar nicht auf den ersten Blick ersichtlich, aber es hat mich geärgert, also hab ich die Stretch-Naht mühevoll wieder aufgetrennt. Um dann die Überlappung falsch zusammen zu nähen!! Ahhh! Ärgerlich! Aber ich bin erst draufgekommen, als der Body schon fertig war und da wollte ich einfach nicht nochmal alles und noch mehr auftrennen. Also hat der Body einen kleinen Schönheitsfehler, aber ich mag ihn trotzdem!


Hier sitzt J auf meinem weihnachtlichen Wandbehang-Quilt, der leider nicht kindersicher montiert war, so findet er nun vorübergehend als Polster Verwendung! Ich finde das so lieb, wenn sich J auf alle textilen Dinge drauflegt, eine kleine Pause macht und dann gehts wieder weiter!



Garnspulen sind auch ein beliebtes Spielzeug gerade... zu meiner Freude natürlich :)


Und hier unten trägt J die Hochzeitshose. Damals im Mai war sie noch seeehr großzügig, jetzt passt sie gut bzw. ist auch noch reichlich, denn die Beine sind bodenlang, weil sich die Stulpe immer runterklappt. Aber sie schaut sooo cool aus und die Änderungen für den Stoffwindel-Popsch sind perfekt, muss ich sagen! Ich muss gleich mal eine weitere Quick Change-Hose für den Frühling planen! Aus Cord oder so...


Ach ja, das ist der erste Body in Größe 86. Die 80er passen auch noch super, aber die 86 gehen auch schon...