Body & Hose in grün & lila

Kommentare

Der Bub ist zwar nach seinem weihnachtlichen Schub nicht mehr so viel in die Länge gewachsen - er ist jetzt also ungefähr 68 cm groß und ihm passen noch alle Regenbogenbodies, die ich ihm genäht habe. Also nutze ich die Zeit jetzt und nähe langsam schon größeres. Wie dieses Set hier aus Regenbogenbody und Nikkihose in grün und grün-lila-geringelt in Größe 74, beim Body hab ich im Schritt wieder eine Größe größer zugeschnitten, Stoffwindeln, ihr wisst schon ;)


Den Schnitt zum Regenbogenbody findet ihr hier gratis in allen möglichen Varianten, die Hose ist nach dem Hupsis-Schnitt aus dem Ottobre 1/2009 genäht. Beides schon vielfach genäht, sehr gerne getragen also auch sehr gerne wieder genäht.


Auf den Body hab ich vorne eine verzwickt dreinschauende Katze gebügelt, sehr lieb wie ich finde! Die Katze hab ich mit zwei anderen Motiven gemeinsam in einem Set gekauft, und zwar vom Kleinformat schon im Sommer beim Mini Feschmarkt. Die Bügelbilder sind aus Samtfolie oder so und ich würde empfehlen, sich _nicht_ an die Bügelanleitung zu halten. Denn laut Anleitung soll man die Bilder auf den Stoff legen, mit der heißesten Stufe drüberbügeln, abkühlen lassen und die Folie abziehen. Ich bügelte also mit der heißesten Stufe drüber und es begann zu rauchen und zu stinken - die Folie hielt der Hitze nicht stand und war geschmolzen. Und ich hatte ein riesen Glück, dass ich sie noch abziehen konnte und die Katze dies nahezu unbeschadet überstanden hat! Also wenn ihr diese Bügelbildchen auch habt - ich empfehle, die Folie abzuziehen, ein Tuch drüber zu legen und das Motiv so draufzubügeln.


Die Hose ist aus dem lila-grün-geringelten Nikki, den ich im Herbst erstanden hab und aus dem ich für J schon diesen coolen Anzug genäht hab.
Die Bündchen an den Beinen kann man ausklappen, wächst also wieder mal mit, das finde ich schon sehr praktisch.

Die zwei Stücke schauen echt riesig aus - da wird´s also noch ein bisschen dauern, bis J reinpasst. Das ist mir aber eh sehr recht, denn aktuell haben wir genug zum Anziehen und ich hab dann noch Zeit, weitere Stücke eben schon in Größe 74 zu schneidern. 

Shalom :: Der Start

Kommentare

So, jetzt habe ich es gewagt und ein Strickprojekt für mich gestartet, also ein Gewandstück. Bisher sind für mich ja nur Accessoires entstanden, weil mir eine Jacke oder ähnliches einfach viel zu groß erschienen. Aber die Shalom-Weste - in der Blogerinnen-Welt eh sehr weit verbreitet - hat mich einfach nicht losgelassen, besonders hat´s mir die frühlingshafte Version von Frau Kreativberg angetan. Also hab ich mir ein tolles, dunkelblaues Baumwollgarn gekauft und zwar das ecobaby von Debbie Bliss, ein Fair Trade-Garn aus 100% Biobaumwolle, Farbe Nr. 14003. Zu stricken mit Nadeln der Stärke 3,25 - ich stricke mit 3,5 mm. Erstanden hab ich die Wolle in diesem netten Wollgeschäft, wo ich auch so manch andere Schätze gefunden habe wie zb die Indian Summer Wolle der letzten beiden Posts.


Das Muster der Shalom-Cardigan von Meghan McFarlane ist auf Ravelry gratis zu finden, eine Übersetzung ins Deutsche gibts hier. Auf Meghans Blog gibts auch noch weitere Übersetzungen. Die Original-Weste wird mit dicker Wolle und 7er-Nadeln gestrickt, Frau Kreativberg hat allerdings auch mit 3,5er Nadeln gestrickt, also hab ich mich auch für das dünne frühlingshafte Garn entschieden und orientiere mich an ihren Anmerkungen auf Ravelry. Da ihre Angaben allerdings für Größe 36/38 sind, hab ich ein paar Maschen mehr angeschlagen, also nicht 112 sondern gleich 134, die doppelte Anzahl des originalen Musters. Und dann hat das Drama begonnen und ich hab mich gefühlt wie Frau Kirschkernzeit bei ihrer ersten Shalom. Wie viele Maschen muss ich anschlagen, damit mir die Weste passt ... oh diese unendlich vielen zugenommenen Maschen, stimmt das wirklich ... die erste Maschenentscheidung war definitiv falsch, viel zu viele, also alles nochmal auftrennen. Zwar nur 12 Reihen, aber ich hab einen ganzen Tag fürs Stricken der 12 Reihen gebraucht, mit meinem Baby! Vor dem Auftrennen hab ich allerdings nachgemessen, wie viele Maschen gut wären und so bin ich bei 103 Maschen Anschlag gelandet. Und nach neuerlichem Auftrennen von noch mehr Reihen weil beim Muster irgendwie vertan - schon schwierig, zwei verschiedene Maschen immer abwechselnd zu stricken *kopfschüttel* - bin ich nun beim dritten Musterblock des Kragens angelangt. Und ich bin immer noch nicht sicher, ob die Größe passt, denn auf meiner 80 cm langen Nadel sind so viele Maschen drauf und so zusammengeschoppt, dass ich´s nicht probieren kann. Also hoffe ich einfach, dass es passt. Denn nochmal werde ich nicht damit beginnen! Ja, sie muss einfach passen! Und wird hoffentlich bis zum Frühling fertig - aber der lässt ja eh noch auf sich warten, wir haben hier ja wieder 30 cm Neuschnee...

Milo :: Indian Summer

Kommentare

Nun ist er fertig, der Milo (Alle Infos zu diesem tollen Strickmuster gibts bei meinem ersten Pullunder dieser Art) aus der wunderbaren Indian Summer-Wolle von Schoppel, aus der ich kürzlich die Legwarmers für J gestrickt hatte. Alle Infos zur Wolle findet ihr im Legwarmers-Post. Das nächste Mal werde ich das in umgekehrter Reihenfolge stricken, also zuerst den Milo und dann die Stulpen, denn da kann man besser variieren, also die Stulpen einfach einen Centimeter kürzer machen, sollte es sich mit der Wolle nicht ausgehen. Da war es nämlich so, dass zuerst 10 cm Wolle gefehlt haben und der Pullunder eher auf der kurzen Seite war. Daher hab ich das Krausripp-Bündchen nochmal aufgetrennt und glatt weiter gestrickt und dann mit der neu gekauften Wolle das Bündchen gestrickt, so ist der Milo nun 2 cm länger geworden und passt super und wächst auch noch ein bisschen mit. Und ich finde, dass das mit dem Farbverlauf beim Wechsel auf den neuen Knaul echt gut geklappt hat!


Diesmal hab ich einen anderen Zopf gestrickt, nämlich den "Aran", ebenso wie der Eulenzopf in der Anleitung enthalten. Und er gefällt mir auch sehr gut! Überhaupt, mag ich den Pullunder sehr, der Farbverlauf ist ein Hit und er ist sooo schön kuschelig und warm... und zum Glück hab ich ja jetzt noch ein fast vollständiges Knäuel von dieser wunderbaren Wolle, die Projektsuche kann also starten! :)


Und hier ein Tragefoto - zufällig farblich passend zu seiner tollen Patchwork-Decke angezogen, die eine liebe Freundin für J genäht hat. Habt noch einen schönen Sonntag!

Legwarmers :: Indian Summer

Kommentare

Ohhh, diese traumhafte Wolle hab ich kürzlich im Winter-Abverkauf erstanden. Es ist die Schoppel-Wolle Gradient in der Farbe Indian Summer. Ein kugelrunder 100g-Knaul mit einem wunderbaren Farbverlauf von knallorange bis zu einem satten rot. Perfekt für ein Herbstbaby, oder?


Nachdem der kleine Mr. 26nullneun nun schon sehr oft am Boden rumkugelt - also das kugeln ist derzeit ein drehen auf den Bauch, wenn es ihn gerade freut, also am Mittwoch und Donnerstag und dann 3 Tage gar nicht mehr, sehr lustig - braucht es auch wohlige Wärme an den Beinen. Und aus diesem Grund sind Legwarmers entstanden. Die können super über der Strumpfhose getragen werden und auch mal an den nackigen Beinchen. 


Ich hab von oben nach unten gestrickt, angeschlagen hab ich mit einer 4er Nadel 36 Maschen, dann 10 Reihen Bündchen mit 2 glatt, 2 verkehrt, dann ca. 12 cm glatt, dann 8 Maschen abnehmen und wieder 10 Reihen Bündchen. Geht schnell und einfach und können auch ganz simpel an dickere oder dünnere Wadeln angepasst werden. Und bisher sind die Stulpen auch noch nicht runter gerutscht!

Ach ich finde sie toll und ich liebe die Wolle. Aus dem Rest entsteht gerade ein weiterer Milo, ich hoffe, ich komme mit der Wolle aus. Ansonsten muss ich "leider" Nachschub besorgen ;)

Strampelsack :: Matrjoschka

Kommentare








J hat ja zwei Strampelsäcke (hier und hier) und er liebt sie. Er hat sie immer in der Nacht an, dazu einen Langarm-Body und das ist für uns eine super Schlaf-Lösung! Jetzt sind die zwei Strampelsäcke in der Länge aber schon ein bisschen knapp geworden, daher musste ein Neuer her (und ein zweiter Neuer folgt in bälde ;)

Meinem Kasten-Ausmisten sind nicht nur viele Jeans zum Opfer gefallen, sondern auch einige T-Shirts. Und aus einem dieser Leiberln ist die Außenseite des Strampelsacks entstanden. Der türkise Jersey wurde sehr gut verwertet, die Teile sind sich in der Länge nämlich gerade halt ausgegangen.



Vor dem Nähen hab ich den türkisen Jersey noch mit Matrjoschkas bedruckt. Diesen Stempel hab ich zu Weihnachten in einem Set bekommen und hier kam er zum ersten Mal zum Einsatz. Und ich bin begeistert, die Püppchen schauen wirklich lieb aus, finde ich!


Die Länge ist gut, J wird ihn wieder einige Zeit anhaben können und ihr seht hier, wie viel Spaß das Strampel mit den nackten Beinen und Füßchen drinnen macht! :)


Hier nochmal ohne Kind drinnen die Außenseite:


Und die Innenseite: Die ist diesmal nicht aus Frottee entstanden sondern aus türkisem Nikki mit orangen Füchsen und Sternen und weißen Wölkchen drauf . Dieser Nikki, den ich noch mit Kugelbauch für eine Babyhose gekauft hab, gefällt mir jetzt aber leider nicht mehr wirklich, schade, denn er war ziemlich teuer... Aber jetzt hat er zumindest eine wichtige Aufgabe bekommen, nämlich die Beine unseres Buben zu wärmen und einzukuscheln! :)


Und für alle, die den Strampelsack nachnähen möchten, hier die neuen Maßangaben für Kinder ab 4 bis 5 Monaten. Die Größenangaben für den Sack für Neugeborene bis ca. 5 Monate findet ihr hier.

Zuschnitt:
- Jeweils für die Vorder- und Rückseite 2 Mal aus Außen- und Futterstoff: 50 cm Höhe, 40 cm Breite, unten abrunden.
- Bündchen: 45 (Bauchumfang) x 22 (Höhe), die fertige Höhe wird dann also rd. 10 cm. Und ich hab wieder ein Framilon-Band zum Einkräuseln verwendet, damit das Bündchen beim Einnähen mit Strech-Stich nicht gedehnt werden muss. Bei mir dehnt sich das nämlich sonst oft nicht mehr auf die Ursprungsform zurück und ist zu groß/weit...



Projekt :: Jeans-Quilt

Kommentare

Gestern haben wir unser Gewand aussortiert - und lustigerweise unsere Nachbarn auch! Hehe, da hat das tolle Wetter wohl schon nach Frühjahrsputz geschrien!

Jedenfalls, hab ich diesen riesen Stapel Jeans aufgehoben - daraus soll in den nächsten Monaten - ja, ich lerne dazu, wie das mit Baby und großen Projekten ist :-) - eine Patchworkdecke entstehen. Für die Terrasse, zum Baden an der Alten Donau, den Park, in Wald und Wiesen... stelle ich mir einen Jeans-Quilt sehr praktisch vor. Einfach weil er recht robust ist und man keine Sorge haben muss, dass gröbere Flecken vielleicht nicht raus gehen oder so.

Ich werde wahrscheinlich einfach 20 x 20 cm große Quadrate zuschneiden und aneinander reihen. Und schauen, wie groß der Spaß wird! Eventuell mixe ich noch ein paar andere schwere Stoffe drunter, aber das muss ich mir noch überlegen bzw. wahrscheinlich auch anschauen. Offen ist auch noch die Rückseite. Zuerst hab ich an Fleece gedacht, doch das ist sicher unpraktisch, wenn dann alle Blätter, Nadeln etc. dran hängen bleiben. Was meint ihr, was würde sich als Rückseite gut eignen? Habt ihr da Erfahrungen? Das wäre fein!

Romantische Taschentüchertäschchen

Keine Kommentare

Meine Schwester ist ein großer Fan von Taschentüchertäschchen. Irgendwann hab ich schon mal für viele ihrer Taschen farblich passende genäht. Und jetzt sind sie und ihr Freund ja umgezogen und für die Geschenke bei meinem ersten Besuch bei ihnen hab ich ihre Idee geklaut. Denn als wir in unsere Wohnung gezogen sind, hat sie uns für jeden Raum ein Geschenk mitgebracht - und das hab ich jetzt auch für sie gemacht.


Beim Schlafzimmer hab ich lange überlegt, bis mir dann die Idee kam, für das Nachttischchen jeweils ein Taschentüchertäschchen zu nähen. Und als ich so meine Stoffe durchschaute, auf der Suche nach irgendwas gegengleichem oder so, bin ich bei diesen tollen Blüten- und Punktstoffe - Großmutters Porzellan auf Stoff sozusagen - hängengeblieben. Ich hab sie zu meinem 29a. Geburtstag in hellblau und rosa bekommen und so kamen sie auch jetzt zum Einsatz. Das Schrägband ist weiß und die Schlaufe aus einer gehäkelten Borte aus dieser Schatzkiste.

Ich dachte mir, ein bisschen Romantik darfs im Schlafzimmer schon sein! Mein Schwager meinte darauf: "Ein bisschen schon, aber so viel?" Hehe, die Taschentüchertäschchen sind also gut angekommen und haben, wie schon vermutet, für Geschmunzel gesorgt! :)

Also ihr zwei, auch auf diesem Weg nochmal viel Freude und tolle Stunden in eurer supercoolen neuen Wohnung! Genießt es!!

Keine Kommentare :

Off topic :: Stoffwindeln die Zweite

Keine Kommentare
Ich hab euch ja vor einiger Zeit schon einen ersten Erfahrungsbericht zum Wickeln mit Stoffwindeln geschrieben.

Mittlerweile, also seit ca. 3 Wochen, seit J 3,5 Monate alt ist, haben wir das System nun umgestellt. Denn die Mullwindeln reichen einfach nicht mehr aus und wir hätten total oft wickeln müssen, damit da alles trocken bleibt.

Wir haben von einer Freundin ihre unbenutzen Popolini Pandas übernommen. Nach dreimaliger Vorwäsche, um die Saugkraft gscheit zu aktivieren, sind sie im Einsatz und wir sind begeistert. Ursprünglich wollten wir sie zuerst mal nur für die Nacht verwenden, sie sind aber so praktisch und angenehm in der Handhabung, dass wir quasi ausschließlich nur mehr damit wicklen.

Zur Ausstattung: Wir haben 20 Stück Pandas, 20 Einlagen plus die 18, die wir schon hatten, und zwei Popowrap-Überhosen und kommen gut damit aus. Die Pandas trocknen wir meist am Heizkörper, denn sie sind schon eher dick und brauchen am Wäscheständer wahrscheinlich 2 Tage zum Trocknen.

Jedenfalls, Pandas sind super, das Wickeln total unproblematisch und es bleibt alles trocken. Auch in der Nacht, und da ist die Windel schon mal 10 Stunden im Einsatz. 

Keine Kommentare :