Wachsen

1 Kommentar

Als wir im Februar zum ersten Mal ins Geburtshaus gingen, kamen wir an einem bewachsenen Zaun vorbei. Da war ich gerade ganz frisch schwanger und die Hecke war kahl und leer.


Im Laufe der Schwangerschaft bin ich dann sehr oft an dieser Hecke vorbeigekommen - als ich zum Yoga ging, zum Geburtsvorbereitungskurs oder zur geburtsvorbereitenden Akupunktur. Da konnte ich beobachten, wie die ersten Knospen auf den Ästen auftauchten, sich die ersten knallgrünen Weinblätter herausschälten und entfalteten und im Sommer war die Hecke schließlich sattgrün, dicht und man konnte das dahinter liegende Haus nicht mehr sehen. Im Herbst verfärbten sich die Blätter dunkelrot und fielen langsam ab.


Und heute kam ich wieder daran vorbei und erblickte die dunkelblauen Früchte auf den fast leeren Ästen, das eine oder andere hartnäckige Blatt hängt noch drauf. Irgendwie berührt mich das sehr, dass die Hecke irgendwie synchron zu meinem Bauchbewohner gewachsen und aufgeblüht ist und jetzt halte auch ich das Früchtchen in Händen. Schön, oder?

1 Kommentar :

Pilli hat gesagt…


total :). bei mir war es keine hecke sondern ein vogelpaar das sein nest baute und dann zur gleichen zeit seine kinder aufzog... das hat mich damals auch sehr berührt.