Off Topic :: Wickeln mit Stoffwindeln

Kommentare



Im Sommer hab ich hier mal geschrieben, dass wir vor haben, mit Stoffwindeln zu wickeln. Eine Leserin hat dann gefragt, wie wir das machen werden, welches System etc. und da hab ich versprochen, dann mal aus der Praxis zu berichten. Und das möchte ich heut mal machen, ein paar Wochen haben wir ja nun schon Erfahrung!


Also wir verwenden derzeit kein fertiges Windelsystem sondern - von innen nach außen - ein Windelvlies, eine Windeleinlage, eine Mullwindel und eine wasserdichte Überhose. Und in der Nacht kommt nach dem Windelvlies noch eine StayDry-Einlage und ganz außen noch eine zweite Überhose.

Hier ein paar Infos zu den einzelnen Produkten. Bitte das nicht als Werbung verstehen, sondern einfach als Information und Erfahrungsbericht. Produkte anderer Firmen sind wahrscheinlich weder besser noch schlechter...

:: Windelvlies: Da gibts von Popolini (und auch anderen Firmen aber die haben wir noch nicht getestet) ein Vlies extra für gestillte Kinder, das wir derzeit verwenden. Wenn das Kind dann Beikost bekommt oder gar nicht mehr gestillt wird, gibts wieder ein anderes Vlies. Das Vlies dient dazu, die Gacke aufzufangen und wird, wenn es angegackt ist, entsorgt und sonst  - ein wertvoller Tipp unserer Hebamme! - mitgewaschen, denn man kann es ohne weiteres mehrmals verwenden!

:: Windeleinlage: Da haben wir die Soft-Einlagen von Popolini, die gibts aber nicht mehr. Als Ersatz bieten sich laut Geschäft die Einlagen Organic an. Wir haben da 18 Stück und damit kommen wir gut aus.

:: Mullwindeln: Haben wir in zwei Größen noch von mir, also die kleineren für tagsüber und die größeren für die Nacht. Wenn ich welche kaufen würde, würde ich aber nur die Großen nehmen, denn der Windelpopsch ist auch mit den kleinen nicht wirklich kleiner und sie halten länger dicht. ;)

:: Überhose: Die sind besonders hübsch, im Froschkönig- und Drachen-Design und zwar vom Imse Vimse, hier bestellt. Ich hab mich für diese Überhosen entschieden, da sie innen aus wasserdichtem PUL sind und außen aus Bio-Baumwolle. Wir haben drei Stück, damit kommt man aus. Man sollte jedoch die Überhose, wenn sie angegackt wurde (was bei größeren Mengen regelmäßig passiert), gleich waschen und trocknen, damit man dann nicht ohne trockene Überhose dasteht. Sonst wechseln wir die Überhose bei jedem Wickeln, da sie innen feucht ist, gewaschen werden sie aber nicht jedes Mal. Wir haben die Überhosen in der Newborn-Größe, die laut Angabe von 3 bis 6 Kilo geht. Allerdings war es da Anfangs selbst bei unserem 3980 Gramm-Baby schwierig, sie an den Beinen dicht zu kriegen. Wie man das bei einem 3 Kilo-Baby machen soll, ist mir ein Rätsel. Also wenn ihr ein sehr kleines oder zartes Baby erwartet, vielleicht besser die Premature-Überhosen für 2 bis 4 Kilo erstehen. Aber jetzt hat der kleine Mann rund 5,5 Kilo und die Überhose schließt an den Beinen gut ab und ich denke, dass wir sie auch länger als bis 6 Kilo verwenden können.

:: Nacht-Überhose: Die Imse Vimse-Überhosen sind laut Stoffwindelcompany für die Nacht oder für starke Nässer nicht geeignet. Daher bin ich deren Empfehlung gefolgt und hab eben für die Nacht eine PUL-Überhose von TotsBots gekauft, in Größe 0. Da ist der Schnitt allerdings so komisch, dass es uns schleierhaft ist, wie man diese Überhosen an den Beinen dicht kriegen soll?! Vielleicht geht das nur mit dem Innenleben von TotsBots? Jedenfalls verwenden wir die Überhose in der Nacht für ganz außen, da schließt die erste Überhose an den Beinchen gut ab und die TotsBots fängt die Feuchtigkeit ab, die aus der Imse Vimse-Überhose durch kommt. Wir wickeln in der Nacht nicht - der Bub hat also von durchschnittlich 22 bis 9 Uhr die selbe Windel an und das geht mit diesem System ganz gut ohne dass was gröber ausrinnt.

:: StayDry-Einlage: Das ist so ein Kunstfaser-Tüchlein, das die Haut länger trocken halten soll. Wir haben vier Stück und kommen damit gut aus. Und ja, der Popsch bleibt recht trocken und ist auch nach einer langen Nacht weder rot noch gereizt.

Soweit also zur Ausrüstung.


Und jetzt sammle ich hier mal Erfahrungen, Infos, Praktisches etc. - also alles was mir zum Thema Stoffwindeln noch einfällt:

:: Gründe, mit Stoffwindeln zu wicklen, gibts viele. Es ist auf Dauer günstiger als Wegwerfwindeln, aber nur auf Dauer. Weil die Anschaffungskosten sind nicht so ohne. Die Kinder werden im Normalfall schneller sauber, praktisch und spart Geld. Ökologischer ist es auch, da muss man halt sicher den ganzen Kreislauf einbeziehen ... denn mit den Stoffwindeln muss man häufig waschen. Aber wenn man die Produktion und Entsorgung der Wegwerfwindeln einbezieht, steigt man mit den Stoffwindeln sicher besser aus. Ich stelle mir auch vor, dass es viel angenehmer ist Stoff auf der Haut zu haben als Plastik, auch wenn der Stoff dann halt nass ist. Aber es kühlt ja nicht aus...

:: Wir waschen ungefähr jeden zweiten Tag und ich finde, dass sich der Wasch-Aufwand in Grenzen hält. Also echt halb so wild.

:: Wir wickeln auch unterwegs mit Stoffwindeln, das klappt auch ganz gut. Die vollen Windeln transportieren wir in einem PUL-Sackerl nach Hause und waschen dort. Ich glaube allerdings, dass wir auf Wegwerfwindeln zurück greifen werden, wenn wir auf Urlaub sind bzw. ein halt ein paar Tage unterwegs. Ich denke, dass da der organisatorische Aufwand mit Waschen, Trocknen etc. zu groß wäre.

:: Ich bin nicht sicher, wie lange die Mullwindeln noch ausreichen werden. Also es kann durchaus sein, dass wir irgendwann auf ein fertiges Windelsystem umsteigen müssen. Da hab ich halt die Befürchtung, dass diese dicken Windeln nicht rasch genug trocknen, also dass wir da ziemlich viele brauchen so ohne Trockner im Winter... Für alle ÖsterreicherInnen (keine Ahnung, ob´s das auch in anderen Ländern gibt) hier der Hinweis auf den Windelgutschein, eine Förderung der Gemeinden bei der Anschaffung von Stoffwindeln.

:: Das Wickeln mit Stoffwindeln braucht ein wenig Übung, geht nach kurzer Zeit aber sehr rasch. Also echt keine Hexerei! Wir falten die Mullwindeln übrigens als "Dreieck mit Steg", aber da gibts auch mehrere Möglichkeiten, siehe Link.

:: Manchmal, wenn  der Wickelabstand größer ist, wird der Body rund um die Beine etwas nass. Unterwegs sollte man also einen Ersatzbody mit dabei haben, aber das ist bei Wegwerfwindeln wahrscheinlich auch so, oder? Der Body passt jedenfall auch noch gut in unseren Wickelbeutel, wo wir alle Wickelutensilien drinnen haben.

:: Der Popsch der Babies ist schon deutlich dicker als der von Pampers & Co-Kindern. Aber nicht uncharmant, wie ich finde! ;) Leggins schauen lustig aus und generell bei Hosen und Bodies ist man gut bedient, zu einer größeren Größe oder weiteren Schnitten zu greifen. Ist eh viel gemütlicher! ;)

:: Und ein großer Vorteil der Stoffwindeln: Das Kind ist breit gewickelt - sehr gut für die Hüftreifung!

Also: Ein Hoch auf Stoffwindeln!!


Ergänzung (21.11.12): Das letzte Foto mit Text ist vielleicht etwas missverständlich. Aber es bot sich irgendwie einfach so an ;-)
Jedenfalls möchte ich mit diesem Text niemanden überzeugen, Stoffwindeln zu verwenden. Freue mich natürlich über eure Erfahrungen mit Stoffwindeln. Finde es nicht verwerflich oder so, mit Wegwerfwindeln zu wickeln. Kann nur eine Momentaufnahme nach unseren ersten 8 Wochen abgeben und weiß nicht, wie ich das Thema in einem Jahr sehe. Soweit dazu. :)

Kommentare :

Halitha hat gesagt…

nein, bei wegwerfwindeln bleibt der body trocken, insofern die windel nicht übervoll ist ;)

danke für deinen bericht!
bei der großen haben wir auch mit stoff gewickelt. mullwindeln und bindewindeln mit vlies und einlage und überhose. aber nach 7 monaten sind wir dann doch umgestiegen. wir haben es irgendwie nicht so richtig organisiert bekommen und die windeln stanken nach 2 tagen schon ziemlich.

schade eigentlich.

auch bei der kleinen haben wir es dann nicht nochmal versucht.

aber vielleicht beim dritten?
mal sehen ;)

glg
halitha

Knutselzwerg hat gesagt…

Danke für den Einblick! Ich hätte das Wickeln mit Stoffwindeln vielleicht in Betracht gezogen, wenn es hier einen Windeldienst geben würde. Aber die Wascherei finde ich doch abschreckend. Mal sehen wie es mit den Wegwerfwindeln wird, vielleicht werden sie auch nicht vertragen, dann würde ich doch wieder darauf zurück kommen. Schade, dass es nicht die Möglichkeit gibt die Sachen erst einmal zu leihen und zu probieren.
Und dann hoffe ich, dass wir die Windeln an sich einfach schnell los sind!
Lg kNutselzwerg

19nullsieben hat gesagt…

@Knutselzwerg: Oh, das hab ich vergessen zu schreiben!! In Wien - und ich kann mir vorstellen auch in anderen Städten - gibts die Möglichkeit, beim Popolini das ganze Sortiment für 2 Wochen auszuborgen und zu probieren!! Da sind jeweils zwei Stück von jedem Windel-Modell drinnen und das bekommt man sehr günstig, für 10 Euro oder so...
Liebe Grüße, Selina

mariechen hat gesagt…

der kleine mann ist supersüß!

Exil-Rheinländerin hat gesagt…

Haha, das letzte Bild ist der Kracher in Verbindung mit deinem Schlusssatz!! :-) Für mich ist die Problematik noch weit weg, aber mein Freund meinte dazu nur mal: wenn wir dann ein Kind haben, möchte ich nicht, dass wir unsere Zeit damit verbringen, Windeln zu waschen, sondern uns ums Kind kümmern. Aber so viel mehr Zeitaufwand ist es letztlich sicher gar nicht, oder?!

LG, Steffi

frau kreativberg hat gesagt…

Wir haben bei unserer Ältesten auch eine Weile mit dem Popolinisystem gewickelt. Bei den Zwillingen habe ich das dann nicht mehr in Betracht gezogen und jetzt der Jüngste wird auch "herkömmlich" gewickelt. Ich hab momentan drei Wickelkinder, das wär eine Menge Windeln. In Finnland gibt es anscheinend ein tolles Windelsystem, musst du mal bei karen (http://myyratohtori.wordpress.com/ ) schauen - ich glaub, letztes Monat hat sie mal was dazu gepostet. Herrlich bunt und ganz einfach in der Anwendung (drei Kinder, alle stoffwindelgewickelt).

Alles LIebe, maria

P.S. Euer kleiner Mann ist ja zuckersüß :)

snow. white hat gesagt…

wie niedlich :)

xx
snowwhite90.blogspot.com

19nullsieben hat gesagt…

@Zeitaufwand des Waschens: Ich empfinde es nicht als zeitaufwändig, für mich geht das ziemlich nebenbei. Und vernachlässigt wird unser Kind deshalb sicher nicht ;)

@Frau Kreativberg: Ja das ist wohl das "Privileg" der Erstgeborenen! Glaub dir gerne, dass es mit drei Wickelkindern einfach zu viel wird! Und ja, die finnischen Taschenwindeln sind cool! Mal sehen, ob wir sowas nicht eh auch mal brauchen, aber da kommen halt ziemlich hohe Anschaffungskosten auf uns zu und das finde ich dann nicht so toll.. weil da ist´s dann zu Pampers nicht mehr viel um, fürchte ich. Also vielleicht dann beim zweiten Kind, dass es sich auszahlt...


Und ich glaube, da muss ich im Post selbst noch eine Ergänzung schreiben, ich wollte mit meinem Beitrag eigentlich nur einen Erfahrungsbericht schreiben und niemanden überzeugen, auch mit Stoffwindeln zu wickeln.

lg Selina

calamintha hat gesagt…

Hallo, zuckersüß euer Kleiner.

Wir wickeln auch mit Stoffwindeln (Huda-Höschenwindeln + Wolwickel-Überhosen und selbstgenähte Schlupf-Überhosen aus Wollwalk). Superdicht (dichter als die Pampers, die wir unterwegs verwenden) und total easy vom Handling. Zum Trocknen brauchen die Windeln ca. 24h, dann sind sie wieder eindsatzbereit. Ich find den dickeren Windelpo auch sehr "charmant"...

LG Meike

ronjabine hat gesagt…

hallo,
ich wickel auch mit stoff. und zwar auch noch beim fünften. habe verschiedene systeme ausprobiert und bin dann bei den popolinos hängengeblieben. und ich finde es nciht als zeitaufwändig jeden zweiten tag zu waschen. und da wir auf dem dorf wohnen ist es für mcih zeitaufwändiger, das windeleinkaufen zu organisieren als zu waschen.
ausserdem habe ich sooo unendlich viele, dass die hälfte sogar in einer kiste steht und die anderen wandern einfach vom po in die windeltonne in die maschine, in den trockner, an den po.
falls du interesse hast, die überzähligen popolinos zu nehmen, dann melde dich. ich bin froh, wenn sie weiter genutzt werden.
viel spaß beim weiterwickeln.
liebe grüße
sabine
reuter-fahlbusch@freenet.de