Gestrickte Hauben mal 3

1 Kommentar
Ich hab in letzter Zeit wieder einiges gestrickt! Drei Hauben sind entstanden - und wie schon mal angekündigt, habe ich erstmalig was für wen anderen gestrickt! Und zwar eine Haube für M. Er hat sich aus dem Strickheft annika - Strick Mützen! das Modell Nummer 64 ausgesucht. Gestrickt hab ich sie aus einem Knaul mittelbrauner (Farbe 014), superkuschliger Alta Moda Cashmere von Lana Grossa. Damit ich mich später noch daran erinnere: Nadelstärke 6,5 und Anschlag: 80 Maschen.

Ich finde die Haube echt total hübsch an ihm! :)


Nachdem mein Snow Hat & Neckwarmer eigentlich nur als Neckwarmer zum Einsatz kommt, da er mir als Mütze etwas zu weit ist, habe ich mir eine Mütze dazugestrickt, aus der selben Wolle. Auch aus dem Mützen-Strickheft, die Nummer 34, die stilistisch total gut dazupasst, wie ich finde!


Das Bündchen ist bei beiden Stücken gleich lang, eine glatt - eine verkehrt. Und dann nur glatt, am Ende locker abgekettelt und zu fünf Spitzen zusammengenäht. Anschlag: 80 M, nach dem Bündchen 20 M zunehmen und die 100 M bis zum Ende glatt stricken.


Und jetzt bin ich mit meinem neuen Set superglücklich! :)


Ha! Die Zopfhaube in rost-orange war ein spannendes Projekt! Ebenso aus dem Mützenheft, Nummer  6, "Lindsey mit Zopfeffekt". Bei der Wolle hab ich mich im Laniato beraten lassen, empfohlen wurde mir die Wolle Bingo Melange von Lana Grossa aus reiner Schurwolle, da die Wolle ein glattes Bild gibt und so das Zopfmuster gut rauskommt. Stimmt wirklich, schaut super aus und ist sehr angenehm zu tragen, nur beim Stricken spaltet sich der Faden recht leicht... Bei der Farbe war ich mutig - aber ich bin total happy mit diesem frischen Orange, über das ich mich bisher noch nie drüber getraut habe, wenn´s um Gewand für mich gegangen ist!


Ich hab nun mit dem Stricken begonnen, man muss 80 Maschen anschlagen, ein Rippenbündchen mit 2 glatt - 2 verkehrt stricken. Nach 10 Reihen muss man 20 Maschen zunehmen, wie das geht und wo man mit welchen Maschen zunehmen soll, steht in der Anleitung aber leider nicht drinnen. Naja, ich nahm mal jede 4. Masche zu, in Fortsetzung des Bündchens. Dann startet man mit den Zöpfen und muss jede zweite Runde verkreuzen. Und nach den ersten 8 Reihen war das einfach völlig chaotisch und schlichtweg falsch, die glatt-Stränge waren weit davon entfernt, sich nach oben hin fortzusetzen und zu überkreuzen. Außerdem hab ich wohl mal links und rechts verwechselt... Hrm.

Ich fragte meine Schwägerin, die viel strickt und sie meinte, dass das Muster wohl falsch sei, denn bei so viel verkreuzen kann nicht so ein Zopf rauskommen. Zu Weihnachten befragte ich meine Mutter, auch die meinte, dass da irgenwas falsch sei. Also trennte ich alles wieder auf und dann sagte meine Oma: Ach, ich glaub, das Muster ist doch richtig! Also fing ich wieder von vorne an, Bündchen stricken, 20 Maschen zunehmen und dann machte ich mich mit meiner Assistentin aka Mama an die Arbeit, sie sagte mir alle Maschen an und ich strickte los. Da kamen wir dann auf das eigentliche Problem drauf, der Hund lag nämlich beim Zunehmen begraben: Man durfte nicht regelmäßig jede vierte Masche zunehmen, sondern nur in jedem zweiten Verkehrt-Teil jeweils zwei Maschen, damit die glatten Rippen glatt bleiben und man nur in dem Bereich zunimmt, der sich in den folgenden Reihen noch weiter ausweiten wird. Alles klar? Wäre super gewesen, wenn das in der Anleitung drinnen stehen würde...

Nachdem wir das herausgefunden hatten und ich mir einen kleinen Schummelzettel mit rechts = glatt, links = verkehrt geschrieben hatte, lief das ganze ziemlich gut. Bis ich dann zum Abnehmen kam - da kam selbst meine Oma auf keinen grünen Zweig. Also improvisierten wir einfach und ich finde, das ist uns echt gut gelungen! Danke an meine Unterstützerinnen - es hat sich voll ausgezahlt, denn ich liebe meine Zopfhaube!! :)


1 Kommentar :

Brina hat gesagt…

sehr, sehr schöne Mützen...mein Ziel schon seit Jahren ist es so stricken zu können :)