19nullsieben

puppenMITmacherei :: Herstellung von Kopf und Körper ***und #refugeeswelcome

Irgendwie kann ich nicht so ganz normal weitermachen. Nachdem was hier passiert und mich schon seit Wochen und vor allem in den letzten Tagen unglaublich berührt hat und schlaflos macht. Ich habe die vielen Flüchtlinge gesehen, die am Wiener #Westbahnhof angekommen sind. So viele Kinder darunter. Ich hab mitgeholfen, sie willkommen zu heißen, gemeinsam mit so vielen anderen Menschen, NGOs, der Polizei, der ÖBB etc. Ich bin auch mit den 20.000 Menschen gegangen, die sich für Menschlichkeit in Österreich einsetzen. Das gibt mir Hoffnung und Zuversicht.

Jetzt ist allerdings auch die Bundespolitik gefragt - also in Wahrheit wären sie seit Wochen, Monaten, Jahren gefragt! Doch es ist nichts passiert, was passieren hätte sollen. Also ich hoffe so sehr und setze mich dafür ein, dass diese unfassbaren, unmenschlichen Zustände endlich ein Ende finden. Wir brauchen endlich legale Wege in die EU, sichere Wege nach Europa. Wir müssen Menschen(leben) retten, die Würde von Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen bewahren!

Wenn ihr noch Infos braucht, wie ihr helfen könnt: SOS Mitmensch informiert hier über die Möglichkeiten in Österreich. Ganz aktuell könnt ihr euch hier bei Refugees Welcome über die Situationen auf den Österreichischen Bahnhöfen und dem Münchner Hauptbahnhof informieren, wo und wie man helfen kann. Über #bloggerfuerfluechtlinge seid ihr sicher schon gestolpert.

Mein Blog ist ja fast ausschließlich ein special interest-Blog, es geht hier fast nur ums Nähen und Stricken. Manchmal auch ein bisschen privates Familiending, manchmal Stoffwindeln (wobei ich da euch da noch ein bissl was schuldig bin ;-) und so halt. Aber manche Themen brauchen einfach hier Platz.


Jetzt wenden wir uns aber einem schönen Thema zu. Einem Thema, das einen die vielen schrecklichen Dinge rund um uns für kurze Zeit vergessen lassen lässt. Auch das darf sein.


Denn heute geht die puppenMITmacherei von Maria von Mariengold und Caro von den Naturkindern weiter. In diesem Monat ist unglaublich viel passiert! Heute möchte ich euch davon berichten - vorweg: Es war zauberhaft!

An einem sehr netten Vormittag haben wir es uns auf der Couch gemütlich gemacht, meine Schwägerin und ich. Jede hatte ihre Puppenmaterialien dabei, das Mitzi-E-Book war ausgedruckt, Kaffee, Wasser und Obst standen bereit und wir konnten starten.


Den Anfang machte der Kopf, wir wickelten die Schafwolle, überzogen die enstehenden Köpfe mit dem Mullschlauch, nähten das Verbindungsstück zum Körper zu... 


Der Puppenmacherknoten war schnell gelernt und das Abbinden konnte beginnen. 


Es war so erstaunlich, wie schnell so ein Puppenkopf Form annimmt und wie berührend das ist! Zu sehen, dass da ein Wesen entsteht, ganz magisch irgendwie. Eine Freundin hat mir vom "wahnsinnigen Glücksgefühl" erzählt, das sie da begleitete - und ich finde ihre Worte unglaublich treffend! Und es ist schön, mit meiner Schwägerin zu werkeln! Das macht es noch toller, das Puppenmachen, glaub ich! Wir haben auch sehr schnell festgestellt, dass das wohl nicht unsere letzte Puppe sein wird!


Hier habe ich den Kopf schon mit dem Trikot überzogen. Die marzipanfarbene Haut gefällt mir sehr gut, in gedehntem Zustand noch besser, auch die strohblonden Haare passen so wirklich gut dazu! 



Ach, ich muss einfach so viele Fotos mit euch teilen! Dieses Gesicht! Das entzückende Profil! Der runde Hinterkopf! Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus! Ich musste den Puppenkopf heute Nachmittag auch recht oft aus dem Sackerl rausnehmen und bewundern! ;)


Jetzt noch das Trikot oben festnähen... 


... das schaut von oben dann so aus!


Und so von hinten!



Und ich konnte nicht widerstehen, ein paar Stecknadeln anzubringen. Mein Herz ist bei diesem Anblick gehüpft vor Freude! :)


Die anderen, mit der Nähmaschine genähten Teile liegen ja schon seit dem letzten Treffen bereit.


 Die Stopfutensilien auch - und wir schreiten weiter zum Körper.


Zuerst kamen die Arme dran. Ich hatte die Befürchtung, dass die Arme knubbelig werden könnten, meine Schwägerin fürchtete, dass die Naht reissen könnte. Nichts trat ein. Natürlich könnten die Gleidmaßen ebenmäßiger sein, das macht bestimmt die Übung, aber es ist uns doch ganz gut gelungen, wie wir meinen! Also ... zuerst die Arme, dann die Beine ausstopfen. Füße hochnähen und dann die Schritt-Naht nähen. Das hat uns vor so manche Herausforderung gestellt. Als "erfahrene Näherinnen" würden wir uns auf jeden Fall bezeichnen, meine Schwägerin ist Schneidermeisterin, aber die Schrittnaht haben wir mit der Nähmaschine einfach nicht gut hinbekommen. Also mit der Hand genäht und auch nicht perfekt, denn nicht gerade, sondern im Bogen. Vielleicht haben wir die Beine zu fest ausgestopft? Hm...


 Dann hieß es, die Arme an den Körper zu nähen.



Und danach stopften wir den Bauch aus. Auch eine Herausforderung, die Rolle nicht so groß zu wickeln, damit der Kopf noch dranmontiert werden kann, also diese Verlängerung da noch rein passt! Da haben wir ziemlich lang herumgetüftelt! 


Es aber schließlich beide auf unterschiedlichen Wegen doch ganz gut hinbekommen. Der Bauch meiner Puppe ist mir ein bisschen zu weich geworden, im Vergleich zu den anderen Puppenteilen. Aber ich habs nicht besser geschafft. 


Erste Schulternaht, dann den Kopf annähen, dann den Oberkörper fertig stopfen und dann:


Die letzte Naht!

Und so schauen sie nun aus, unsere zwei Puppen!! Die meiner Schwägerin ist links, meine rechts. Und wir waren nicht nur unglaublich verzückt, nein, auch sehr erstaunt. Schauen doch unsere Puppen jeweils unseren Söhnen so gleich! Ich mein, wir haben beide nach der selben Anleitung, mit dem gleichen Material gearbeitet, und trotzdem schauen diese beiden Puppen sowas von unterschiedlich aus! Und eben nicht nur unterschiedlich, sondern auch noch unseren Buben ähnlich! Faszinierend, oder? Wir haben uns natürlich gleich gefragt, wie das bei weiteren Puppen so sein wird ;-) Bei Isipopisi habe ich danach gelesen, dass bei den Puppen ihrer Mama ganz klar diese eine Handschrift zu erkennen ist. Na ich bin gespannt!


Aber erstmal noch ein paar Fotos von den entstandenen Mitzi-Puppen!



Hach, die Puppenmacherei ist schon eine wundervolle Tätigkeit! Und es ist echt schön, gemeinsam zu arbeiten und wir haben gerade das Glück, dass wir zwei Vormittage die Woche damit gemeinsam verbringen können! Schön, schön!




Was bisher geschah:

Pyjama :: Giraffen


Heute zeige ich euch den zweiten Pyjama, den ich für J genäht habe. Wie der erste Pyjama ist auch dieser aus Birch Bio-Jersey entstanden. Ich finde die kleinen und großen Giraffen in weiß und petrol auf helltürkis-grünem Stoff so toll!


Das Leiberl ist wieder nach dem Klimperklein-Raglanshirt genäht, wieder in Größe 98. Diesmal habe ich gaaaanz knapp zugeschnitten, sodass ich die Ärmel nicht stückeln musste. Vielleicht war der Stoff auch 2 cm länger, jedenfalls sind sich diesmal beide Teile gut aus dem nur 110 cm breiten Stoff ausgegangen.
 

Die Hose habe ich auch diesmal nach dem kostenlosen Kinderhosen-Schnitt von Näähglück genäht. Diesmal ohne Bündchen. Ich habe Größe 98/104 genäht und einfach die Länge 104 plus 2 cm Nahtzugabe zugeschnitten. Bei der Bären-Pyjamahose habe ich die gleiche Länge zugeschnitten (mit 0,7 cm Nahtzugabe) und noch das Bündchen drangenäht. Die ist also in Summe länger, sie schoppt sich bei den Unterschenkeln ein wenig, aber dank Bündchen ist das aber kein Problem. Ohne Bündchen musste ich die Hose in Summe aber kürzer machen, damit J nicht draufsteigt. Also so passt das jetzt ganz gut!


J ist also für den Winter gerüstet. Gut ist das.

Pyjama :: Bären


J hat bis vor dem Sommer immer mit Strampelsack geschlafen. Von Anfang an. (Gratis Schnittmaße und Kurzanleitung). Das war echt praktisch, denn der Bub deckte sich immer ab und das macht er bis heute. Vor dem Sommer wollte er seinen großen Strampelsack aber nicht mehr und er war dann eh so heiß, dass es mit Sack eh zu warm geworden wäre. Da ich nicht wusste, ob er wieder den Sack haben wollen würde, wenn es kühler ist, habe ich zwei wundervolle Bio-Jerseys von Birch gekauft, aus denen Pyjamas entstehen sollten.


Der erste ist nun fertig und kommt schon zum Einsatz! Ich liebe diesen Bären-Stoff wirklich sehr und finde ihn einfach sowas von perfekt für einen Pyjama. Und er ist sooo weich, dass ich selbst gerne darin schlafen würde! Hihi!



Allerdings habe ich beim Kauf übersehen, dass der Stoff nur 1,10 Meter breit ist, wie Patchwork-Stoffe. Also ein wirklich teurer Stoff. Und ich musste bei den Ärmeln stückeln, also Bündchen aus dem selben Stoff hinzufügen, anders hätte der Stoff nicht ausgereicht. Aber ich muss sagen, am fertigen Stück stört mich das jetzt gar nicht. Genäht habe ich das Oberteil nach dem Raglanshirt-Schnitt von Klimperklein. In Größe 98, unten 2 cm verlängert, das ist bei einem Pyjama glaub ich ganz gut.



Für die Hose hab ich einen für mich neuen Schnitt ausprobiert. Und zwar den Kinderhosen-Schnitt von Näähglück, den es als Freebook gibt! Ich habe die einfachste Version genäht, ohne Taschen, mit cremefarbenen Bündchen, in Größe 98/104. Ich wollte eine schmale Jerseyhose nähen und dafür ist der Schnitt wirklich ideal! Die Passform ist gut, die Hose ist noch recht lang, aber durchs Beinbündchen ist das gar kein Problem, im Gegenteil bin ich froh, dass sie lange passen wird. Mit den Stoffwindeln (die inwischen quasi nie mehr zum Einsatz kommen, wie schnell das ging!) mochte ich Jersey-Bauchbündchen nicht so gerne, da war mir ein Gummibund lieber. Aber gerade für eine Schlafhose finde ich es gut, wenn das Bündchen weit rauf geht, damit da alles gut eingepackt ist!


Also ich denke, der zweite Pyjama-Stoff wird in gleicher Manier zum Einsatz kommen!

Kleider :: FrauSelma


Nachdem ich mit dem Kleid FrauJuli von schnittreif+fritzi irgendwie nicht wirklich warm werde (die Shirts nach dem Schnitt mag ich gerne), habe ich mein perfektes Sommerkleid in FrauSelma gefunden! Der Schnitt ist auch von schnittreif+fritzi und ich hab mich unglaublich über die Neuerscheinung eines Sommerkleides aus Webware gefreut!


Als erstes entstand eine FrauSelma aus dem wundervollen Baumwollbatist von Atelier Brunette, den ich im Mai bei Volksfaden in Berlin gekauft habe. Der Stoff scheint mir wie gemacht für dieses Kleid. So luftig weich, geschmeidig, angenehm sommerlich zu tragen, toll zu vernähen und bügeln muss auch nicht immer sein, finde ich! Also auch Campingurlaub-tauglich. Dabei habe ich es ausgibigst getragen und auch an den so heißen Tagen danach zuhause, im Büro... echt perfekt! Ich komm aus dem Schwärmen gar nimmer raus!


Eine zweite FrauSelma hab ich mir auch genäht. Ebenso aus einem Volksfaden-Stoff, diesmal von Soft Cactus. An dieser Stelle muss ich mal erwähnen, dass ich die Veränderungen bei Volksfaden wirklich toll finde, man bekommt dort schöne Stoffe, die es nirgendwo oder kaum wo anders gibt! Das finde ich cool!


Dieser Stoff fällt nicht so weich wie der von Atelier Brunette, passt aber trotzdem gut für das Kleid! Es wirkt ein wenig anders, sicher auch weil der Stoff auch ganz anders ist. Ich trage es gerne mit dieser Anguru-Hose drunter. Oder mit 3/4 Leggings. Und da es jetzt jetzt gar nicht mehr so sommerlich ist - was mir eigentlich nur aufgrund dieser zwei Kleider leid tut, die ich sehr gerne noch ganz oft tragen würde - überlege ich schon, wie ich FrauSelma winterfest machen kann. Vielleicht mit langer Leggings und Strickweste drüber? Oder mit Bolero? Einen Versuch wärs wert!

Kleid :: Nosh Patchwork-Jersey


Schon vor einiger Zeit habe ich mir dieses Kleid genäht. Aus einem echt genialen Bio-Stoff von Nosh. Das ist ein Patchwork-Jersey, zwei Schichten Jersey - einmal blau und einmal schwarz - sind mit diesem schönen, zarten, grafischen Muster zusammengenäht. Heraus kommt ein echt leiwander, angenehmer Stoff, von der Dicke her kommt er einem Sommersweat gleich. Ich hab gerade festgestellt, der Stoff ist anscheinend ausverkauft, wie schade!


Das kleid habe ich nach dem Schnitt "Autumn Mood" aus dem Ottobre 5/2013 genäht. Dieses Modell gibt es als Shirt (das hab ich auch schon genäht, es ist das Weiße mit den dunkelblauen Sternen...) und als Tunika, ich habe es zum Kleid verlängert.


Ich finde das Kleid echt cool und trage es total gerne! Entweder solo oder wenn es nicht so warm ist mit 3/4 Leggings drunter oder auch mit Hose. Also sehr vielseitig anziehbar. Ein schöner Begleiter durchs ganze Jahr, eigentlich! Das mag ich sehr gern.

Origami Coin Purse & Euro-Täschchen


Hallo liebe LeserInnen! Jetzt, wo die Temperaturen niedriger sind als in den letzten Wochen, fühle ich mich endlich wieder wie ein normaler Mensch. Und schaffe es heute und in den nächsten Tagen einige der in der letzten Zeit entstandenen Dinge zu zeigen. Den Anfang macht ein kleines Duo für meinen Papa.


Für sein Kleingeld hat er sich eine Origami Coin Purse gewünscht, wie ich sie im Jänner schon mal genäht und verschenkt hatte. Hier gehts lang zum gratis Schnittmuster samt Anleitung von Sew4Home. Ich habe mich außen für einen dunkelblauen Jeansstoff entschieden und für innen ein graues Leinen-Baumwoll-Gemisch von Echino (ein wundervoller Stoff, sag ich euch!) gewählt.


Ich finde die Kombination so schön schlicht und klassisch. Nicht nur für Männer, ich würde sie selbst auch genau so verwenden! :) 


Und dazu passend gab es ein neues Euro-Täschchen (eigener Schnitt) als Schlüsselanhänger, denn das alte von meinen Papa war schon so verfleddert, dass die Münze schon rausfiel! Aber gut, nach sagenwirmal fünf Jahren im Dauereinsatz darf das schon vorkommen! ;-)


Also ich wünsche viel Spaß damit und freue mich, nun wieder öfters auf meinem Blog aktiv zu sein. Ich hab das schon vermisst - aber jetzt wird es wieder besser! :)

puppenMITmacherei :: Vorbereitungen


Hallo liebe LeserInnen! Heute gehts weiter mit der puppenMITmacherei von Maria von Mariengold und Caro von den Naturkindern. Nach dem Auftakt, dem ersten Treffen der gemeinsamen virtuellen Puppennäherei habe ich mich durch viele Blogs gelesen, oft gestaunt und bin neugierig geworden. Schön ist das, ich bin also jetzt nicht nur unglaublich neugierig auf meine Puppe, sondern auch auf die Puppen der Frauen, die hier mit dabei sind!
 

Heute geht es also um die Vorbereitungen fürs Nähen der Puppe. Ich habe mich entschieden, eine Mitzi-Puppe zu nähen, nach dem so vielversprechenden E-Book von Mariengold! Diese Puppe schaut einfach so unglaublich lieb aus!

Ich habe bei Mariengold, ich habe es euch ja das letzte Mal schon erzählt, das Materialpaket bestellt und auch das Starter-Kit für die Puppenmacherei. Meine Puppe, also die für meinen Sohn, bekommt marzipanfarbene Haut, strohblondes Haar und wahrscheinlich blaue Augen. Damit wird sie meinem Sohn wohl sehr ähnlich sehen :)



Ich habe das Schnittmuster schon ausgedruckt und mit dem passenden Nylongarn aus dem Starter-Kit die Körperteile genäht, mit dem elastischen Dreifachstich. Oh ja, da war ich wirklich aufgeregt, als hätte ich noch nie was genäht, hihi! Aber ihr wisst, es ist meine erste Puppe und das ist ja wirklich aufregend!


Ich glaube, der Anfang ist gut gelungen! Hier seht ihr den Kopfüberzug sowie die Arme und den Körper samt Beinen.

Und jetzt geht's schon los! Wir - meine Schwägerin und ich - haben es uns auf der Couch gemütlich gemacht ...


... die Materialien liegen bereit und es kann losgehen! Wir starten mal mit dem Kopf! Drückt uns die Daumen! Wir sehen uns dann wieder am 2. September, dann werde ich euch hoffentlich schon die Puppe mit fertigem Kopf und Körper zeigen können! Huiuiui!




Was bisher geschah:
1. Treffen: puppenMITmacherei :: Ideensammlung