19nullsieben

Greek Coffee, Blick aufs stürmische Meer & freche Ziegen


Ich bin ein unglaublicher Griechenland-Fan, ein Jahr ohne Griechenlandurlaub ist schwer vorstellbar. Ich liebe Griechenland vor allem in der Nebensaison. Angenehmes Wetter. Weniger Touris. Viel Zeit für Greek Coffee und Frappé, Mermizeli, Calamares, Fisch vom Boot des Fischers, frisch geerntete Orangen. Herausforderndes Klettern und die Freude und Müdigkeit danach. Den Blick übers Meer schweifen lassen. Muscheln suchen und Riesenschnecken bestaunen. Fährfahrten. Einsame Strände entdecken. Freche Ziegen, die Bananenschalen lieben. Familienzeit.

  


An all das erinnert mich das Meerblau aus dem :: stoffbüro ::. Vor wenigen Tagen habe ich euch meine meerblaue Betula (Pulli-Schnitt von Fabelwald) gezeigt, heute gehts meerblau weiter. Ich habe mir ein meerblaues Raglanelsenshirt genäht, mit 3/4 Ärmeln für ein herbstliches Griechenland.


Den Saum habe ich vorne und hinten abgerundet. Das mag ich sehr an mir! Auch das farblich idente Bündchen in Meerblau mag ich, das ist einfach so akkurat und einfach perfekt. Einen farblichen Hingucker oder Kontraste erzeuge ich bei meiner Kleidung lieber durch die Kombination als durch verschiedene Farben bei einem Kleidungsstück. Außer bei Streifen natürlich! ;-)


Dazu habe ich mir einen Lisbon-Cardigan aus einem absolut wunderbaren Stoff genäht: Dem Baumwoll-Jacquard "Arabica" in blaugrau/meerblau, den das :: stoffbüro :: exklusiv bei Albstoffe produzieren hat lassen. Das Design "Arabica" stammt aus Ännis Feder, sie hat damit wieder mal einen echt wunderbaren Stoff entworfen. Der Relief-Jacquard hat einen unglaublich tollen Griff, ist weich und dennoch nicht schlabbrig und er lässt sich ganz formidabel vernähen. Von der Struktur sind sich "Arabica" und "Tangram" sehr ähnlich, an dem kam ich ja auch nicht vorbei! :)




Ich habe beim Lisbon-Cardigan die lange Länge und die langen Ärmel gewählt, das ist einfach mein Favorit. Die Bündchen am Saum und den Ärmeln habe ich aus Jacquard gemacht, das Halsbündchen aus meerblauem Bündchenstoff. Die Knopfleiste ist auch aus Arabica-Jacquard, wie empfohlen mit Bügelvlies verstärkt und so halten auch die Jerseydrücker supergut darin. Ich liebe diese Kombination aus einem edlen Stoff und etwas sportlicheren Metalldrückern.




Ich habe gerade festgestellt, dass es den Arabica-Jacquard nicht mehr in dieser Farbkombination gibt. Aber Catrin hat ihn noch in weiß/pistazie, mirabelle/weiß und taupe/rosé im Shop. Anfangs war meine Farbkombination für mich (!) klarer Favorit. Das weiß/pistazie finde ich einfach sooo schön, der Stoff erinnert mich unglaublich an meine Oma. Ich hadere immer noch etwas, dass mir dieser Grünton wohl nicht steht. Als ich Jennys Betula in taupe/rosé sah, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich diesen Farbton nicht auch noch brauche! Und wenn ich mir Mareikes Cardigan in mirabelle/weiß anschaue, sollte ich dem wohl auch eine Chance geben! Hehe!


Konnte ich euch mit meinen Urlaubsschwärmereien anstecken? Meer, Salz im Haar, Sand zwischen den Zehen und eigentlich überall haha ... Ich finde es so schön, wenn Stoffe Geschichten erzählen, Erinnerungen wecken...


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Cardigan
Schnitt: Lisbon-Cardigan, in deutscher Übersetzung aus der Näh-Connection. Netterweise hat mir Annika den Schnitt zur Verfügung gestellt. Seitdem habe ich ihn schon ziemlich oft genäht! ;-)
Stoff: Bio-Jacquard aus 100% Baumwolle, Design "Arabica", blaugrau/meerblau; gibts exklusiv im :: stoffbüro :: (leider nur mehr in anderen schönen Farbkombinationen); Bündchen in Meerblau, ebenso aus dem :: stoffbüro ::

Shirt
Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern; mit 3/4-Ärmeln in Shirt-Länge; Monika von schneidernmeistern hat mir den Schnitt netterweise zur Verfügung gestellt.
Stoff: Jersey in meerblau; Bündchen in meerblau; beides exklusiv aus dem :: stoffbüro ::

Der Elsenherbst ist da und mit ihm mein Elsenmantel



Offiziell hat der Elsenherbst schon vor zwei Wochen begonnen und ich geselle mich nun auch zur Party von Monika, der scheidernmeisterin der Else. Unter den Gästen in schwarz-weiß und mit Streifen fühle ich mich wirklich wohl mit meinem neuen Elsenoutfit!


Monika hat letztes Jahr im Elsenherbst ihre Matrix-Else gezeigt, der mir nicht aus dem Kopf ging. Also habe ich nun die Raglanelse gehackt und mir einen Elsenmantel genäht. Dazu habe ich den Vorderteil der Raglanelse einfach nicht im Bruch zugeschnitten, sondern als zwei getrennte Teile. Den Ausschnitt habe ich mit einem Bündchen versäubert, vorne habe ich aus dem Mantelstoff noch eine Knopfleiste angebracht, allerdings ohne Knöpfe, das gehört einfach offen!

Vernäht habe ich einen Viskosejersey, der, recht ungeliebt, schon länger hier herumgelegen ist. Ich hatte mich fast schon damit abgefunden, dass es ein Fehlkauf war. Ursprünglich war er für ein Kleid gedacht, dann doch für zu unvorteilhaft (weil sich alles durchzeichnet) befunden. Für ein Shirt waren mir die zwei Meter zu schade, außerdem trage ich so kühle Stoffe nicht so gerne auf der Haut. Doch dann kamen Else und Monikas schwarz-weiß-Motto für den heurigen Elsenherbst. Damit wollte ich dem Stoff also eine Chance geben ... und plötzlich passt es einfach wunderbar zwischen uns! Als Elsenmantel wurde mir der Viskosejersey echt sympatisch, er trägt sich gut, schaut ein wenig edel aus, theatralisch, aber doch alltagstauglich... was will man mehr?


Ein passendes Elsenshirt, bitte! Das habe ich mir aus einem geliebten Nosh-Ringeljersey genäht. Eine Nimmer kleiner als der Elsenmantel und mein erstes Raglanelsenkleid. Sitzt spitzenmäßig! Die Ärmel hab ich auf Kurzarm-Länge gekürzt.


So passe ich voll und ganz zum Motto des Elsenherbstes #itsallaboutstripes. Und die zusätzliche schwarz-weiß-Herausforderung habe ich auch mitgenommen! Falls ihr auch bei der Elsenparty antanzen wollt habt ihr noch bis 20. Oktober die Möglichkeit. Bis dahin hat Monika für uns Elsennäherinnen auch tolle Rabatte in drei Stoff-Shops rausgeschlagen. Schaut euch das unbedingt an!


Jetzt wünsche ich euch einen entpannten Nachmittag und freue mich des Elsenherbstes!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Elsenmantel
Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern; mit Änderungen (siehe oben); Monika von schneidernmeistern hat mir den Schnitt netterweise zur Verfügung gestellt.
Stoff: Viskosejersey, schwarz; von 1000stoff

Elsenshirt
Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern; als Kurzarmversion in Shirt-Länge; Monika von schneidernmeistern hat mir den Schnitt netterweise zur Verfügung gestellt.
Stoff: Ringeljersey von Nosh; aus dem :: stoffbüro ::


Von meerblauen Bäumen...


Hier gehts weiter mit Schwestern und Bäumen. Picea, die Fichte, hat nämlich eine große Schwester, so wie die Raglanelse. Die große Schwester von Picea ist Betula, die Birke. Den Sweater-Schnitt Betula hat Stefanie von Fabelwald vor ein paar Wochen rausgebracht, während des Probenähens steckte ich gerade in den letzten Hochzeitsvorbereitungen, habe also ausgesetzt. Spätestens die vielen tollen Ergebnisse, die ihr euch hier im Lookbook anschauen könnt, haben mich allerdings überzeugt, dass ich eine Betula brauche.


Als dann Catrin aus dem :: stoffbüro :: noch eine Rabattaktion (mehr dazu siehe unten) zu Betula angekündigt hat, war auch die Stofffrage geklärt: Endlich wollte ich den wunderschönen Stoffbüro-Sweat in meerblau vernähen. Ich liebe diese Farbe und die Qualität des Sommersweats.

Ich hatte vor, meine Betula mit geschlitzten Bündchen zu nähen. Doch dann zeigten Stefanie und Jenny ihre Betulas mit Seitenschlitzen und ich wusste, dass ich das probieren musste. Also habe ich genau wie Jenny die Vorderseite um 8 cm und die Rückseite um 11 cm verlängert und die Schlitze genau so verarbeitet, wie in Stefanies Buch "Alles Jersey - Shirts und Tops" erklärt.

Ich habe lange Ärmel mit normalem Bündchen und den engeren Halsausschnitt gewählt, das mag ich bei Pullis lieber. Denn so schaut das Shirt drunter nicht viel raus und ich muss nicht immer überlegen, ob Shirt und Pulli eh gut zusammen passen. ;-)

Den Pulli gibts in normaler und langer Länge, es sind verschiedene Ärmellängen im Schnittmuster enthalten, zwei verschiedene Ausschnittweiten sowie normale und geschlitzte Bündchen. Wahrscheinlich hab ich hier jetzt noch was vergessen, so vielseitig Stefanies Schnitte immer sind!


Ich mag meinen Betula-Pulli total gerne! Ich fühle mich sehr wohl mit der Weite, nicht zu eng aber auch nicht oversize, sondern locker-gemütlich. Passt gut zur Jeans und zum Rock. Praktisch!

Oben schon erwähnt, im :: stoffbüro :: gibts grad eine Rabattaktion  über 15% auf viele tolle Betula-Stoffe. Und das geht so: Wenn ihr euch das Schnittmuster zu Betula beim :: stoffbüro :: kauft, bekommt ihr einen Code, den ihr einmalig bis 15.10.17 auf Stoffe der Kategorien Unsere Stoffe/Jacquard und Unsere Stoffe/Sweat einlösen könnt. Diesen meerblauen Sweat könnt ihr euch z.B. kaufen, es gibt ihn auch in anderen Farben und mit Nadelstreifen. Ihr könnt euch aber auch einen dieser wunderbaren Jacquards kaufen. Einer davon hat sich auf das letzte Bild geschummelt - das ist also schon ein Hinweis drauf, wie's hier weitergeht. Meerblau nämlich, denn ich hab meerweh! :-)


Herzlichen Dank ans :: stoffbüro :: fürs zur Verfügung stellen der großartigen Stoffe für meine Betula und Stefanie von Fabelwald das Schnittmuster!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pullover
Schnitt: Betula von Fabelwald
Stoffe: Sweat meerblau; Bündchen meerblau; beides in Bio-Qualität und in Deutschland von Albstoffe hergestellt, exklusiv aus dem :: stoffbüro ::

Konkurrenz für die herbstliche Kastanie :: Picea


Kastanien stehen bei uns gerade hoch im Kurs. Es ist im Herbst einfach zu schön, die Früchte der Rosskastanien zu sammeln, mit ihnen zu Spielen und zu Basteln. Allerdings steigt gerade ein anderer Baum in der Beliebtheitsskala: Die Fichte. Die Fichte, fragt ihr euch? Stimmt schon, noch ist es etwas hin, bis wieder eine Fichte als Christbaum unser Wohnzimmer schmücken wird. Aber es gibt aus dem Hause Fabelwald einen neuen Schnitt, der den lateinischen Namen für die Fichte trägt: Picea.


Picea ist ein Cardigan mit Raglanärmeln, den ihr euch zwei Längen (hüftlang sowie über den Po) nähen könnt. Picea gibt es mit Rundhals- und V-Ausschnitt, wei verschiedenen Formen der aufgesetzten Taschen und verschiedene Ärmellängen sind im Schnittmuster auch eingezeichnet. Hier bei Fabelwald gibts die technischen Zeichnungen, Designbeispiele und alle Infos zu den vielen verschiedenen Möglichkeiten von Picea. Stefanie hat - wie schon bei Betula - ein unglaublich tolles Lookbook für Picea erstellt. Das solltet ihr unbedingt durchblättern - faszinierend, wie vielfältig dieser Schnitt ist!


Ich habe meinen Picea-Cardigan aus Jacquard genäht, das ist ein älteres Design von Hamburger Liebe für Albstoffe. Der Cloquée-Jacquard ist so schön weich, hat eine angenehme Haptik und trägt sich sehr angenehm. Da ich schon einige Lisbon-Cardigans mit Rundhals-Ausschnitt habe, hab ich mich bei Picea für den V-Ausschnitt entschieden und ich bin mit dieser Wahl mehr als zufrieden! Der Stoff hat leider nur für 3/4-Ärmel gereicht, da ich aber bei Jacken und Pullis keine 3/4-Ärmel mag, sondern lieber raufschoppe, falls es zu warm ist, habe ich einfach ein langes Bündchen dran genäht und so hab ich lange Ärmel.



Picea ist locker-weit geschnitten, trägt sich sehr angenehm, aber nicht schlabberig. Gerade zu schmalen Hosen gefällt mir mein Cardigan supergut! Ich habe hier die originale Hüft-Länge gewählt, obwohl ich etwas kleiner bin als die Größe, für die der Cardigan vorgesehen ist. Zu einer Hose finde ich das hier total gut, so ist man im Herbst und Winter gut gewärmt und es zieht nirgendwo rein. Zu einem Rock fände ich den Cardigan an mir ein paar wenige Centimeter kürzer wahrscheinlich besser, aber darüber denke ich bei der nächsten Jacke dann nach! ;-)


Das E-Book ist, wie man es von Fabelwald gewohnt ist, sehr ausführlich gestaltet, es gibt Hinweise und Tipps zu verschiedenen Verarbeitungsmethoden, die Anleitungen sind anschaulich und verständlich geschrieben.


Also dann, meine Lieben, Inspiration im Lookbook holen und dann auf zu Fabelwald, dort gibts das Schnittmuster sogar zu gewinnen!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Cardigan
Schnitt: Cardigan Picea von Fabelwald. Stefanie hat mir den Schnitt netterweise fürs Probenähen zur Verfügung gestellt! Danke!
Stoffe: Jacquard "Right Direction" von Hambuger Liebe für Albstoffe; Bündchen in schwarz, in Bio-Qualität, aus dem :: stoffbüro ::.

Geschwisterliebe in blau


Else, ach Else. Ich war bei der Else von schneidernmeistern ja eine ziemliche Spätstarterin, erst vor einem Jahr ist sie in meine Schnittsammlung eingezogen. Aber seitdem begleitet sie mich sehr oft, als Kleid und als Shirt. Als Monika von Schneidernmeistern nun die Elsenschwester, die Raglanelse, ankündigte, war klar, dass ich diesmal von Anfang an dabei sein möchte!


Die Raglanelse ist also die Else mit Raglanärmeln. An den Schultern sitzen die Ärmel schmal, am Körper lässig. Wie man es von der Else gewohnt ist, gibt es auch eine schmale Kapuze und die Ärmel in drei Längen: 3/4, lang und überlang mit Daumenloch. Ich hier habe ohne Kapuze und mit den normal langen Ärmeln genäht. Am Rücken habe ich zwei Abnäher hinzugefügt, denn ich habe ein Hohlkreuz und da gibts dann immer recht viel Stoff am Rücken, den man mit Abnähern wegzaubern kann. 


Was soll ich sagen? Große Geschwisterliebe! Genäht habe ich meine Raglanelse aus Viskosestrick-Romanit in jeansblau, schon vor einem halben Jahr für eine Else bei 1000stoff gekauft. Der tolle Stoff, er ist etwa so dick wie ein Sommerjersey, aber anders von der Struktur her, hat nun also auf die Raglanelse gewartet!


So schöne Raglanschultern. Hach!


Ich hab mich mit meiner ersten Raglanelse in blau nun also warmgenäht für den Elsenherbst. Monika hat den heurigen Elsenherbst unter das Motto #itsallaboutstripes und schwarz-weiss gestellt. Bei der heurigen Linkparty zum Elsenherbst gibts gleich bei drei Stoff-Shops Rabatt auf Elsenstoffnachschub: Bei 1000stoff, im :: stoffbüro :: und bei der Eulenmeisterei. Alle Infos zu eurem Rabatt und unglaubliche Elspiration gibts bei Monika direkt! Ach ja, und die Raglanelse gibts für 4 Wochen lang zum Einführungspreis, das lohnt sich! :)


Ich hab schon ein paar Ideen für meine Teilnahme beim Elsenherbst und freue mich schon total auf die Umsetzung. Und bin wahnsinnig gespannt auf eure Elsen, liebe Elsenschwestern!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern. Fürs Designnähen hat mir Monika den Schnitt freundlicherweise zur Verfügung gestellt! Danke!
Stoff: Viskosestrick Romanit in jeansblau (aktuell gibt es ihn in grau), von 1000stoff

Stoffmix-Sweater :: FrauLille


FrauLille ist das neue Schnittmuster von fritzi&schnittreif. Ein Stoffmix-Sweater mit schräger Teilung, den man recht gut aus Stoffresten schneidern kann. Oder man geht zu den Biostoffen ins wunderschöne neue Lokal und kauft sich eigens Stoffe dafür, geht auch! Dann trägt man so einen wunderschönen, fein gemusterten Albstoffe-Jacquard in Kombination mit mittelblauem Sommersweat.


Ich habe mich entschieden, die Ärmel und die seitlichen Einsätze aus dem selben Stoff zu machen, da kann man natürlich auch verschiedene Stoffe vernähen, wie es fritzi&schnittreif beispielsweise bei ihrem Titelmodell gemacht haben. Beim Bauchbündchen hat man zwei Möglichkeiten, entweder stückelt man das Bündchen aus den Stoffen zusammen oder man näht ein durchgehendes Bündchen aus einem Stoff. Ich habe mich für die Version des Zusammenstückelns und damit einer Fortsetzung der Teilungen entschieden. Das finde ich bei meiner Größe sehr vorteilhaft, denn Querlinien machen bekanntlich kleiner! Dabei wird der Bündchen auch nur seitlich gezogen, das gefällt mir auch gut.


Der Sweater FrauLille sitzt sehr gemütlich, aber nicht zu weit. Im Zweifelsfall könnt ihr - so die Erfahrungen aus der Probenähgruppe - bedenkenlos die kleinere Größe wählen. Die Ärmelsäume habe ich unversäubert gelassen, der Sommersweat rollt sich schön ein.


Mit meinem neuen Sweater schau ich gleich zu RUMS 38/17 und bin gespannt, was es dort heute so alles zu sehen gibt!

Der Schnitt wurde mir fürs Probenähen von fritzi&schnittreif zur Verfügung gestellt! Danke ihr lieben! FrauLille gibts auch für Kinder, sehr nett!

- - - - - - - - - - - - - - - - - -
Sweater
Schnitt: FrauLille von fritzi&schnittreif
Stoffe: Leichter Jacquard von Albstoffe, grau-blau gemustert (ich glaube, den gibts nicht mehr?); Sommersweat Indigo, Lillestoff; und auch das passende Bündchen in grau von biostoffe.at

Roarrrrr :: Tiger von Kopf bis Fuß


Als J den Tigerstoff nach dem Design von Lillemo auf der Website der biostoffe gesehen hat, hat er gemeint, dass er aus diesem Stoff unbedingt ein Leiberl und überhaupt alles braucht. Auch im neuen wunderbaren biostoffe-Geschäftslokal hat J den Stoff sofort erblickt! Dabei ist die Auswahl dort unglaublich riesig... 


Da ich den Stoff auch sehr nett und die Qualität angenehm finde, habe ich ziemlich viel für J draus genäht. Den Anfang machte ein T-Shirt, bei dem ich den Tigerstoff mit schwarz-weißen Schrägstreifen und schwarzem Jersey aus meiner Restekiste kombiniert habe. Das Shirt habe ich nach dem Schnitt LeBretöngchen von Pedilu genäht und schon Größe 122 gewählt. Noch etwas reichlich aber dennoch formschön, und die Ärmel sind aufgekrempelt ... aber die Tiger sollen uns ja lange begleiten!


Ich finde die Kombination mit dem schwarz und den Streifen wirklich sehr gelungen! J war auch ganz begeistert von "dem schönen schwarzen Stoff"! :-D


Weiter ging es mit einem Tiger-Pyjama. Auch dafür ist der Jersey wirklich super, ich habe die gleichen Schnitte verwendet wie beim kürzlich gezeigten Ringelpyjama: Raglanshirt von Klimperklein und Pyjamahose "Fall Asleep" aus dem Ottobre 6/2015.



Dann gab es noch eine noNa-Mütze nach dem schneidernmeistern-Schnitt der ersten Stunde im Tiger-Look. Ich hab bei Monika schon deponiert, dass wir die tollste Mütze unbedingt wieder brauchen! ;-)


Ganz schön faszinierend, was aus 1,20 Meter Titus Tiger so alles raus geht! Der Bub ist happy, Tigerstoff in allen Lebenslagen! Und vielleicht geht sich aus dem letzten Futzerl noch eine halbe Unterhose aus! ;-)



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Shirt
Schnitt: LeBretöngchen, von Pedilu
Stoffe: Titus Tiger nach dem Design von Lillemo, von Lillestoff, gekauft bei biostoffe.at

Pyjama
Schnitt Shirt: Raglanshirt von Klimperklein, Größe 122
Schnitt Hose: "Fall Asleep" Pyjamahose, Ottobre 6/2015, Größe 122
Stoffe: Titus Tiger nach dem Design von Lillemo, von Lillestoff, gekauft bei biostoffe.at; Jersey schwarz aus meinem Fundus, Jersey schwarz-weiße Diagonalringel von Nosh, auch schon älter.

Haube
Schnitt: noNa von schneidernmeistern
Stoff: Titus Tiger nach dem Design von Lillemo, von Lillestoff, gekauft bei biostoffe.at



"Aber mit rotem Kreuz und Glitzerherz drauf!"


Die Michelmütze nach dem Schnitt von Lillemo begleitet uns ja schon ziemlich lange. Diverse Größen habe ich schon genäht und die Kappe wird einfach in jeder Ausführung geliebt und bei warmen Temperaturen täglich getragen. Letztes Jahr habe ich für unseren großen Herbst-Urlaub eine neue Michelmütze genäht, die wir dann bei der Heimreise am Flughafen vergessen haben. J redet heute noch davon und hofft, dass sie ein anderes Kind gefunden hat! :)

Nun gibt es also eine neue Michelmütze, die ganz nach den Wünschen des Kindes genäht ist. Blau sollte sie sein, mit einem roten Kreuz vorne drauf. Und auf der anderen Seite sollte ein Glitzerherz drauf sein!


Das Kreuz habe ich mit der Nähmaschine auf den breiteren Kappenteil appliziert, der Stoff ist ein Hemdstoff. Der Hemdstoff ist ziemlich toll, macht die Kappe ein wenig luftiger, passend für heiße Sommertage also.


Hier die Seite mit dem Glitzerherz auf dünnem Jeans. Das Herz habe ich aus dem Bügelbogen Glitter in silber aufgebügelt und ich finde es ziemlich fetzig! Mal schauen, wann ein Glitzerakzent auf einem Stück von mir landet! ;-)


Da wir die Michelmütze so sehr lieben, gibts heute also einen Post nur für diese Kappe! :) Habt ein schönes Wochenende!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kappe
Schnitt: Michelmütze von Lillemo
Stoffe und Zubehör: Hemdstoff und Jeans aus meinem Fundus; Glitzerbügelfolie silber vom Stoffsalon.

Hochzeit :: Blau, blau, blau sind alle meine Kleider


 

Ihr wisst ja schon, dass ich mir für unsere Hochzeit zwei Kleider genäht habe. Das schwarze Kleid fürs Standesamt und das Essen und Feiern danach habe ich euch schon gezeigt. Heute ist das blaue Kleid fürs Hochzeitsfest, ein paar Tage nach der Trauung, dran! Der Grundschnitt dieses Kleides ist der selbe wie der vom schwarzen Kleid. Allerdings habe ich den Kreisrock in der Taille angesetzt und trage es mit weißer Schleife. Das Kleid ist kürzer als das schwarze Kleid und unten gucken Tüll und Spitze raus. Das finde ich einfach soooo schön.


Den Stoff habe ich bei einer Werksführung bei der Grünen Erde gesehen, es ist ein Baumwoll-Satin, der eigentlich zu Bettwäsche oder Vorhängen vernäht wird. Ich fand den Griff und die Haptik des Stoffes so toll, dass ich ihn mir als Meterware bestellt und eingefärbt habe. Den gibts nämlich nur Natur aus 100% Bio-Baumwolle.

Zum Vernähen und Bügeln war der Baumwoll-Satin reichlich undankbar. Zwischenzeitlich war ich etwas verzweifelt, ob der Stoff nicht zu viel knittert, aber in getragenem Zustand ist das doch anders als beim Nähen. Und so war ich bei der Hochzeit dann doch sehr sehr glücklich mit meinem Kleid. Einem Kleid, das an Alice im Wunderland erinnert, Zufall, aber ein guter, finde ich! :)


Bei der Schnitterstellung in den Stitching Sessions von Walter Lunzer - ich habe ja schon im letzten Post sehr von ihm geschwärmt - haben wir bei den Ärmeln ein wenig getüftelt um einen guten Kompromiss aus Bequemlichkeit und Schönheit bei herunterhängenden Armen zu finden. Und ich denke, dies ist uns ganz gut gelungen, denn es schaut hübsch aus bei der Rede und ich hab genug Bewegungsfreiheit zum Jonglieren!


Wir hatten beim Hochzeitsfest keine Hochzeitstorte sondern Hochzeitskekse. Die hat unsere liebe Nachbarin Christine für uns gebacken, sie ist professionelle Keksbäckerin von Bröselkeks. Wir haben uns für unsere Lieblingssorten entschieden und es gab Shortbread mit Cranberries (meine Favoriten), Schoko-Karamell-Kekse (die des Mannes) und Edelbitterschokoladenkekse (gibts im Winter als Schoko im Schnee, die Lieblinge des Sohnes und irgendwie auch meine zweite erste Wahl ;-).


Ich kann euch gar nicht sagen, wie lecker diese Kekse schmecken. Nicht nur uns, sondern auch unseren Gästen! Alle waren soo begeistert und daher möchte ich den Wiener_innen unter euch dringend empfehlen, mal beim Samstagsmarkt in der Lange Gasse und am Karmelitermarkt vorbei zu schauen und Bröselkeks zu erstehen und zu verkosten! Die Kekse gibts in Wien und Umgebung aber auch auf Vorbestellung für Feste, Veranstaltungen und alles, wo ihr wunderbare Kekse schlemmen wollt! Alle Termine findet ihr auch hier auf Facebook.



Mein Kleid habe ich vor wenigen Wochen bei einer Hochzeit von Freunden getragen. Das ist schon etwas sehr besonderes, das Hochzeitskleid nochmal zu tragen, ich habe es sehr genossen! Ich freu mich echt, dass ich Hochzeitskleider habe, die einfach oft zum Einsatz kommen können und werden! So bleiben die Erinnerungen an unsere wunderschönen Feste einfach sehr präsent...

Und weil ich meine Freude so gerne teilen möchte, schau ich mal wieder bei RUMS 36/17 vorbei!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - 
Hochzeitskleid
Schnitt: Selbst gemacht in den Stiching Sessions von Walter Lunzer. Jetzt Termin reservieren!
Stoff/Material: Stoff für Kleid und Futter des Oberteils von Grüne Erde: Baumwoll-Satin, natur, selbst eingefärbt, 100% Bio-Baumwolle; Futter für den Rock und Brauttüll vom Komolka; Spitzenborte aus Großmutters Kiste

Kekse von Bröselkeks

Fotos von Caterina Donner (Sie ist wunderbar. Große Empfehlung!)